Pull down to refresh...
zurück

«Pfefferbeere» übernimmt im Äscher

Das berühmteste Gasthaus im Alpstein wird neu von einem Pächterteam geführt: Die Firma Pfefferbeere aus Bühler AR übernimmt den Äscher. Das Team stammt aus dem Appenzellerland. Die Wildkirchlistiftung kündigte Verbesserungen an der Infrastruktur an.

10.12.2018 / 11:53 / von: sap/sda/eob
Seite drucken Kommentare
0
Die Firma Pfefferbeere ist die neue Pächterin des weltbekannten Berggasthaus Äscher. Der neue Wirt heisst Gallus Knechtle. (Bild: RADIO TOP/Elena Oberholzer)

Die Firma Pfefferbeere ist die neue Pächterin des weltbekannten Berggasthaus Äscher. Der neue Wirt heisst Gallus Knechtle. (Bild: RADIO TOP/Elena Oberholzer)

Das Berggasthaus Äscher wurde 31 Jahre lang von der Familie Knechtli betrieben (Bild: pixabay.com/suesun)

Das Berggasthaus Äscher wurde 31 Jahre lang von der Familie Knechtli betrieben (Bild: pixabay.com/suesun)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das bisherige Wirtepaar hatte den Vertrag für das Berggasthaus Äscher-Wildkirchli im Sommer gekündigt. Bei der Infrastruktur kam es aus ihrer Sicht immer häufiger zu Engpässen.

Bei der Ausschreibung zur Neuverpachtung waren 16 Bewerbungen eingegangen. «Ab der kommenden Saison wirtet das Team der Firma Pfefferbeere im berühmten Berggasthaus», gab Landeshauptmann Stefan Müller am Montag vor zahlreichen Medienschaffenden in Wasserauen AI bekannt.

Der Innerrhoder Regierungsrat ist von Amtes wegen Präsident der Wildkirchlistiftung, der Eigentümerin des Gasthauses Äscher-Wildkirchli. Es brauche ein hohes Mass an Leidenschaft, um der Aufgabe gerecht zu werden, sagte Müller. Die neuen Pächter haben einen Vertrag für zehn Jahre unterschrieben.

Stefan Müller erklärt im RADIO TOP Interview, wie es unter der Firma Pfefferbeere im Äscher weiter geht:

audio

Gallus Knechtle, Inhaber und Geschäftsführer der Firma Pfefferbeere, ist in der Region für seine kulinarischen Experimente bekannt; unter anderem seit acht Jahren beim Open-air Clanx in Appenzell.

«Unser Herz schlägt für kulinarische Erlebnisse», sagte Knechtle. Die Eventagentur will im Äscher die «Geschichten, Mythen und Sagen um diesen einzigartigen Ort für die Besucher noch stärker erlebbar machen und auch in die Küche einfliessen lassen», heisst es auf der neuen Homepage. Pfefferbeere ist ein junges Team mit rund 35 Mitarbeitenden, sechs davon Festangestellte.

Mitinhaberin der Pfefferbeere AG ist Melanie Gmünder. Die Innerrhoderin führt die «Loki» neben dem Bahnhofbuffet Wasserauen. In dem umgebauten Zugwagen bewirtet sie Wanderer und Gleitschirmler, die sich am Fuss der Ebenalp eine Pause gönnen.

RADIO TOP Beitrag über den neuen Pächter des Äschers:

audio

Der Äscher sei ein denkwürdiger Ort mit Charakter, sagte Stefan Müller. Ende 2015 zierte das Gasthaus im Alpstein das Titelbild des «National Geographic». Danach wurde das Berggasthaus unterhalb der Ebenalp zum beliebtesten Touristenziel im Alpstein.

Seit einem Jahr kann nicht mehr im Äscher übernachtet werden, der Ansturm war zu gross geworden. Eine schon länger bekannte Konsequenz dieses Erfolges sei die Tatsache, dass die Infrastruktur des Gebäudes mit der wachsenden Gästezahl nicht mehr Schritt halten könne, hatten die bisherigen Pächter ihre Kündigung begründet.

Die Meldung mitten in der Hochsaison am Alpstein schlug hohe Wellen. Sowohl beim Platzbedarf wie auch bei der Wasser- und Stromversorgung hatten sich immer wieder Engpässe ergeben. Auch die sanitären Anlagen entsprachen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen.

Welche Umbauten die Wildkirchli-Stiftung plant, im Beitrag auf RADIO TOP:

audio

Die Bauprojekte hätten aber keinen Zusammenhang mit der Kündigung der bisherigen Pächter, sagte Stefan Müller. Die Planung der Sanierung und Verbesserungen dauerten schon drei Jahre. Dabei wird mehr Lagerplatz geschaffen, indem die Toiletten verschoben werden. So befinden sich die Toiletten künftig nicht mehr im Gasthaus selber, sondern die Gäste müssen nach draussen gehen. «Das ist speziell, wir haben lange darüber überlegt, jedoch ist der Äscher auch speziell. Nass wird man im Äscher nicht, da die Felswand ja überhängend ist», erklärt Stefan Müller die Überlegungen der Wildkirchli-Stiftung. Doch mit dem Umbau kämen sich Gast und Wirt nicht mehr in die Quere und das sei nötig gewesen.

Nicht nur das Gasthaus, sondern auch die Kapelle und die Höhlen befinden sich in der archäologischen Schutzzone. Bauvorhaben seien massiv eingeschränkt. Das äussere Erscheinungsbild verändere sich durch die Sanierung nicht. «Wir wollen weiterhin ein Berggasthaus betreiben», so Müller. Das Erlebnis Äscher bleibe erhalten.

Bereits um 1800 begannen Eremiten und Sennen auf der Alp Äscher einfache Getränke und Speisen zu verkaufen. Aus der Alphütte entwickelte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach und nach das Berggasthaus Äscher, welches zu den ältesten der Schweiz gehört. Ab 1987 wurde der Äscher von den Eltern des letzten Bergwirts geführt.

Auch die Ebenalp-Bahn profitierte von der Anziehungskraft des Gasthauses in der Felswand beim Wildkirchli. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Bahn einen Rekord von 250'000 Beförderungen, 14 Prozent mehr als im Vorjahr. An Spitzentagen benutzten 2500 Passagiere den Luftseilbahn von Wasserauen auf die Ebenalp.

Nach einem kurzen Fussmarsch gelangen Wanderer nicht nur durch die Höhlen zur Einsiedelei und zur Kapelle, sondern auch zum Berggasthaus Äscher-Wildkirchli.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare