Pull down to refresh...
zurück

Rorschacher «Mohrenkopf»-Verkäufer freigesprochen

Ein Rorschacher hat im Sommer 2020 mit schwarz angemaltem Gesicht und Lockenperücke «Mohrenköpfe» verkauft. Am Mittwoch hat das Kreisgericht Rorschach den Mann vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen.

03.03.2021 / 17:46 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Der Rorschacher «Mohrenkopf»-Verkäufer wurde vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen. (Bild: TOP REPORTER)

Der Rorschacher «Mohrenkopf»-Verkäufer wurde vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen. (Bild: TOP REPORTER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Letzen Sommer hat ein Mann mit schwarz bemaltem Gesicht und Lockenperücke in Rorschach Schokoküsse der Firma Dubler verkauft. Dies, nachdem die Migros die Süssware aus dem Sortiment genommen hatte, weil Dubler diese weiterhin als «Mohrenköpfe» bezeichnet.

Am Mittwoch hat das Rorschacher Kreisgericht den Mann vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen. Dem Mann habe die Verbindung von «Mohr» und «Mohrenkopf» herstellen, Aufmerksamkeit bekommen und die Süssigkeit von Dubler bewerben wollen, so die Staatsanwaltschaft.

Wie «fm1today.ch» weiter schreibt, sei der rassistische Hintergrund der Aktion nicht offensichtlich. Der Beschuldigte habe niemanden als Menschen zweiter Klasse bezeichnet. «Es braucht sehr viel, dass jemand wegen Rassismus verurteilt werden kann», so der Richter. Es handle sich klar um eine empörende Aktion, doch der Verstoss sei zu gering für eine Verurteilung.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare