Pull down to refresh...
zurück

Sexualstraffälle in der evangelischen Kantonalkirche St.Gallen

Der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen sind drei Sexualstrafrechtsfälle innerhalb der vergangenen zwanzig Jahre bekannt. Sämtliche Vorfälle seien gemäss einer Mitteilung «ohne Rücksicht auf Person und Institution» verfolgt worden.

29.11.2023 / 16:28 / von: ela/sda
Seite drucken Kommentare
0
In der evangelischen Synode wurden Fragen nach sexuellen Missbräuchen gestellt. (Symbolbild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

In der evangelischen Synode wurden Fragen nach sexuellen Missbräuchen gestellt. (Symbolbild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der evangelische Kirchenrat im Kanton St.Gallen könne nicht ausschliessen, dass es bei der reformierten Kirche Missbrauchsfälle gibt, die nicht bekannt wurden. Dies schrieb der Kirchenrat am Mittwoch in einer Antwort auf einen Vorstoss zu sexuellem Missbrauch in Kirchen. Eine solche ist im evangelischen Kirchenparlament eingereicht worden.

Schon vor vielen Jahren seien verschiedene präventiv wirkende Massnahmen eingeführt worden. So werde beispielsweise bei jeder Anstellung ein Privatauszug und ein Sonderprivatauszug aus dem Strafregister verlangt, schrieb der evangelische Kirchenrat weiter. Zudem könnten sich Betroffene von Grenzverletzungen wie Mobbing oder sexuellen sowie emotionalen Verletzungen an eine Gruppe von unabhängigen Fachpersonen wenden.

Die Interpellation wurde vor dem Hintergrund der sexuellen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche eingereicht. Eine im September von der Universität Zürich veröffentlichte Studie hatte die katholische Kirche in der Schweiz erschüttert. Der Bericht dokumentierte schweizweit über 1000 Fälle in der katholischen Kirche seit der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare