Pull down to refresh...
zurück

Sexueller Übergriff im Säntispark: Täter ins Ausland geflüchtet

Am Montagabend kam es im Säntispark zu einem sexuellen Übergriff. Die Kantonspolizei St.Gallen kann den mutmasslichen Täter aber nicht verhaften, weil er sich ins Ausland abgesetzt hat.

14.09.2018 / 13:23 / von: vsu
Seite drucken Kommentare
0
Am Montagabend kam es im Säntispark zu einem sexuellen Übergriff auf einen 15-jährigen Jungen. (Bild: Säntispark)

Am Montagabend kam es im Säntispark zu einem sexuellen Übergriff auf einen 15-jährigen Jungen. (Bild: Säntispark)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Montagabend wurde der Bade- und Rutschspass eines 15-jährigen Jungen durch einen sexuellen Übergriff beendet. Mehrere Gäste des Säntispark beobachteten, wie der Junge von einem 50-jährigen Mann belästigt wurde. Der mutmassliche Täter konnte durch das Personal festgehalten werden, flüchtete jedoch, bevor die Polizei eintraf.

Der mutmassliche Täter ist der Kantonspolizei St.Gallen bekannt. Wie «20 Minuten» berichtet, kann die Polizei den Mann jedoch nicht festnehmen. Er lebe im angrenzenden Ausland und sei dort Staatsbürger. Die Kantonspolizei sei aber mit dessen Verteidiger in Kontakt, wird Roman Dobler, Sprecher der Staatsanwaltschaft St.Gallen, zitiert. Weiter dementiert Dobler, dass wegen Vergewaltigung ermittelt werde. Man wolle jedoch den mutmasslichen Täter und das Opfer gemeinsam befragen – dafür müsse der Mann jedoch in die Schweiz kommen. Ihm wird freies Geleit angeboten, was bedeutet, dass er in der Schweiz nicht festgenommen wird und nach der Befragung wieder in sein Heimatland zurückkehren kann. Sollte der Tatverdächtige jedoch nicht darauf eingehen, könnte die Staatsanwaltschaft im Heimatland die Übernahme der Strafverfolgung beantragen, womit das Verfahren im Ausland und nach den dortigen Gesetzen durchgeführt werden würde. 

Die Mitarbeitenden des Säntisparks verweisen für Informationen zum Vorfall an die Kantonspolizei St.Gallen, welche wiederum an die Staatsanwaltschaft verweist.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare