Pull down to refresh...
zurück

Stadionstreit in Wil beigelegt

Der FC Wil muss wegen der ungenügenden Stadionbeleuchtung in der IGP Arena nicht um seine Lizenz fürchten. Nachdem die Stadt Wil bei der Swiss Football League interveniert hat, hat der Verband seine Richtlinien angepasst.

07.03.2018 / 09:22 / von: sap
Seite drucken Kommentare
0
Ein Beleuchtungsmast in der IGP Arena (Bild: Screenshot TELE TOP)

Ein Beleuchtungsmast in der IGP Arena (Bild: Screenshot TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das schreibt die Stadt Wil in einer Mitteilung. Der FC Wil hat demnach keine weiteren Sanktionen von der Liga zu befürchten. Die Stadt ist laut der Mitteilung dennoch bestrebt, die Beleuchtung in der IGP Arena schnellstmöglich aufzurüsten. Dies wird derzeit noch durch einen Rekurs blockiert.

Die Swiss Football League hatte 2015 die Stadionbeleuchtung als ungenügend eingestuft und eine Nachbesserung gefordert. Die Stadt Wil hat als Stadionbesitzerin hierfür die Planung eingeleitet und 200‘000 Franken für die Investitionen zurückgestellt. Aufgrund von Verzögerungen und Einsprachen konnte die Beleuchtung noch nicht aufgerüstet werden.

Die Liga hat den FC Wil letztes Jahr deshalb mit 3'000 Franken gebüsst.

Mit weiteren Sanktionen musste gerechnet werden. So war auch die Erteilung der Lizenz für die nächste Saison in Gefahr.

Die Stadt Wil intervenierte bei der Swiss Football League. Diese hat nun in einem Schreiben an die Stadt Wil mitgeteilt, dass sie ihre Richtlinien angepasst habe. Demnach werden Vereine nicht sanktioniert, wenn Einsprachen Dritter die Realisierung eines Projekts zur Erreichung der Anforderungen verhindern.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare