Pull down to refresh...
zurück

St.Gallen bewirbt sich offiziell ums Eidgenössische Schwingfest

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest soll 2025 eine halbe Million Besucher nach St.Gallen locken. Die Kandidatur für die Austragung des Mega-Events ist fristgerecht eingereicht worden.

04.04.2020 / 09:37 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Das ESAF 2019 in Zug hat über 400'000 Besucher angelockt. Christian Stucki (rotes Hemd) kürte sich zum Schwingerkönig. (Archivbild: swiss-image.ch/Remy Steinegger)

Das ESAF 2019 in Zug hat über 400'000 Besucher angelockt. Christian Stucki (rotes Hemd) kürte sich zum Schwingerkönig. (Archivbild: swiss-image.ch/Remy Steinegger)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest ESAF findet nur alle drei Jahre statt – zuletzt 2019 in Zug. 420'000 Besucher hat das Schwingfest damals nach Zug gelockt. Von diesen Besuchermassen träumt auch die Stadt St.Gallen: Eine Bewerbung zur Austragung des ESAF 2025 ist seit Längerem in Planung – nun ist sie offiziell eingereicht worden, wie das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

Demnach soll das ESAF 2025 auf dem St.Galler Breitfeld stattfinden. Die Organisatoren wollen dort eine Arena mit mehr als 50'000 Plätzen aufbauen. Im St.Galler Kybunpark, dem Fussballstadion des FC St.Gallen, soll es parallel dazu ein Public Viewing geben. Für St.Gallen als Austragungsort spricht laut dem lokalen Unterstützungskomitee die gute Anbindung des geplanten Festgeländes über den Autobahnanschluss und den ÖV. Ausserdem verfüge St.Gallen über Erfahrung beim Austragen von Grossanlässen, etwa dank dem Openair St.Gallen und der Olma-Messe.

Ob das ESAF 2025 tatsächlich in St.Gallen ausgetragen wird, entscheiden die Delegierten des Eidgenössischen Schwingerverbandes im März 2021 an ihrer Delegiertenversammlung. Neben St.Gallen bewirbt sich auch Mollis aus dem Kanton Glarus. Für einen ersten Augenschein reisen Delegierte des Eidgenössischen Schwingerverbandes bereits diesen Frühling aufs geplante Festgelände nach St.Gallen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare