Pull down to refresh...
zurück

St.Galler GLP verzichtet auf Regierungsratskandidatur

Die Grünliberalen des Kantons St.Gallen haben keinen geeigneten Kandidierenden für die Regierungsratswahl im März gefunden. Weil niemand zur Verfügung steht, will sich die Partei nun auf die Kantonsratswahlen konzentrieren.

01.12.2019 / 21:13 / von: pwa
Seite drucken Kommentare
0
Die St.Galler GLP schickt niemanden ins Rennen um einen Stuhl im Sitzungszimmer der Regierung. (Bild: sg.ch)

Die St.Galler GLP schickt niemanden ins Rennen um einen Stuhl im Sitzungszimmer der Regierung. (Bild: sg.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die GLP des Kantons St.Gallen verzichtet darauf, einen Kandidaten für die Regierungsratswahlen zu stellen. Dies, obwohl die Partei zunächst angekündigt hatte, einen Kandidaten aufzustellen. Laut einer Mitteilung hat die Parteileitung mehrere Personen angefragt. Allerdings wollte sich niemand zur Verfügung stellen. Die GLP wolle sich nun voll auf die Kantonsratswahlen konzentrieren, heisst es weiter. 

Die siebenköpfige St.Galler Regierung wird am 8. März neu gewählt. Es gibt mehrere Rücktritte: Heidi Hanselmann von der SP, Martin Klöti von der FDP und Benedikt Würth von der CVP treten nicht mehr an. Die FDP will ihren Sitz mit Beat Tinner verteidigen. Die CVP schickt Susanne Hartmann ins Rennen. Die SP will den Sitz von Heidi Hanselmann mit Laura Bucher verteidigen. Dazu kommen noch Kampfkandidaturen: Die Grünen steigen mit Rahel Würmli ins Regierungsratsrennen. Die SVP will ausserdem einen zweiten Sitz dazu gewinnen. Die vier bisherigen Regierungsmitglieder Marc Mächler (FDP), Bruno Damann (CVP), Fredy Fässler (SP) und Stefan Kölliker (SVP) treten am 8. März wieder an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare