Pull down to refresh...
zurück

St.Galler Häftling fordert seine Freilassung

In den Gefängnissen kann das Social distancing nicht eingehalten werden. Nun fordert ein Häftling der Strafanstalt Saxerriet in St.Gallen die Freilassung. Er hat Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

04.04.2020 / 13:07 / von: psc
Seite drucken Kommentare
0
Ein Insasse der Strafanstalt Saxerriet in Sennwalt fordert wegen des Coronavirus seine Freilassung. (Bild: www.sg.ch/sicherheit/justizvollzug/saxerriet)

Ein Insasse der Strafanstalt Saxerriet in Sennwalt fordert wegen des Coronavirus seine Freilassung. (Bild: www.sg.ch/sicherheit/justizvollzug/saxerriet)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ein Häftling der Strafanstalt Saxerriet in Sennwalt macht den Behörden schwere Vorwürfe. Demnach sollen die Hygienemassnahmen im Gefängnis nicht eingehalten werden. Ausserdem benutzen gesunde und kranke Häftlinge dieselben Duschen. Gegenüber «20Minuten» sagte er «wir sind wie Sardinen in einer Konservendose». Aus diesem Grund fordert er seine vorzeitige Entlassung, weil er Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hat. Die Strafanstalt Saxerriet wollte keine Stellung zu den Vorwürfen des Häftlings machen.

Empfehlung der Polizeidirektoren

«Es ist nicht möglich und rechtlich nicht zulässig, Häflinge vorsorglich zu entlassen», sagt der stellvertretende Generalsekretär der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren KKJPD, Alain Hofer. Er empfiehlt den Strafanstalten jedoch, planbare Haftaufgebote von verurteilten Personen aufzuschieben.

Beispiel Ausland

Die Uno und Papst Franziskus riefen wegen des Coronavirus die internationale Gemeinschaft dazu auf, Risikopatienten unter den Häftlingen vorzeitig zu entlassen. Einige Länder wie beispielsweise Frankreich, Griechenland und der Iran folgten dem Aufruf.

Alle Informationen zum Coronavirus in der Schweiz gibt es hier im Ticker.

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare