Pull down to refresh...
zurück

St.Galler Polizei wappnet sich für eine unruhige Nacht

Nach der Krawallnacht vom vergangenen Wochenende soll es auch am Karfreitag zu ähnlichen Szenen kommen. In den sozialen Medien gab es mehrere Aufrufe dazu. Die Stadtpolizei ist vorbereitet.

02.04.2021 / 16:48 / von: rme/pwa
Seite drucken Kommentare
0
Die Szenen von vergangenem Wochenende sollen sich aus Sicht des Stadtrats am Karfreitag nicht mehr wiederholen. (Bild: Stadt St.Gallen)

Die Szenen von vergangenem Wochenende sollen sich aus Sicht des Stadtrats am Karfreitag nicht mehr wiederholen. (Bild: Stadt St.Gallen)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach diversen Aufrufen zu Gewalt markiert die Polizei am Freitagabend in St.Gallen präsenz. Die Stadtpolize wird strafbares Verhalten verfolgen und Personen zur Anzeige bringen, heisst es auf Anfrage von RADIO TOP. Sie würden allerdings so lange wie möglich versuchen, den Dialog zu suchen. 

Um ungefähr 21.00 Uhr waren nach Polizeiangaben etwa 250 Jugendliche auf dem roten Platz. Bis dahin war die Stimmung friedlich, gleichzeitig haben Jugendliche aber erste Böller gezündet.

Am vergangenen Freitagabend hatte die Stadtpolizei St.Gallen alle Hände voll zu tun. Nach einer aufgelösten illegalen Party versammelten sich rund 200 Jugendliche in der Innenstadt. Die Jugendlichen zogen in Gruppen los und randalierten. Dabei gingen unter anderem Schaufensterscheiben kaputt. Die Politik zeigte sich bestürzt.

Die Polizei griff mit Gummischrott und Tränengas durch. Der Sachschaden belief sich auf mehrere zehntausend Franken. Nun soll sich die Gewalt am Abend des Karfreitags wiederholen. Dies zeigen mehrere Aufrufe in den sozialen Medien.

Der St.Galler Stadtrat appelliert allerdings an die Bevölkerung und insbesondere an die Jugendlichen, sich gegen die erneuten Aufrufe zu gewalttätigen Treffen zu stellen. Es soll zu keiner weiteren Eskalation kommen, bei welcher Unbeteiligte geschädigt werden, heisst es in einer entsprechenden Mitteilung. St.Gallen soll friedlich bleiben.

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare