Pull down to refresh...
zurück

St.Galler Stadtrat legt Schulstreit Buchental endgültig zu den Akten

Der St.Galler Stadtrat hat eine erneute Aufsichtsbeschwerde gegen die Dienststelle Schule und Musik als erledigt abgeschrieben. Die Beschwerde war im Zusammenhang mit fristlosen Kündigungen von Lehrpersonen eingegangen.

22.08.2019 / 15:19 / von: sda/mco
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadt will zieht einen Schlussstrich im Schulstreit. (Symbolbild: pixabay.com/Taken)

Die Stadt will zieht einen Schlussstrich im Schulstreit. (Symbolbild: pixabay.com/Taken)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In einer Mitteilung schreibt der St.Galler Stadtrat, dass er es nicht für sinnvoll hält, den ganzen Streit rund um das Schulhaus Buchental nochmals aufzurollen und weist eine erneute Aufsichtsbeschwerde zurück. 

Zwei jeweils fristlos gekündigte Lehrkräfte hatten sich bis vor Verwaltungsgericht gewehrt und Recht erhalten. Die Entlassungen seien nicht gerechtfertigt gewesen, hielt das Gericht fest. Die Stadt musste in einem Fall rund 100'000 Franken und im zweiten Fall 200'000 Franken Lohnersatz und Entschädigungen zahlen.

Die Urteile haben nun Folgen: Es seien interne Vorkehrungen getroffen worden, heisst es in der Mitteilung. Künftig müsse die Rechtskonsulentin der Stadt über personalrechtliche Massnahmen informiert werden «und zwar bevor sie ergriffen werden», wie Deborah Staub, Rechtskonsulentin der Stadt St.Gallen, auf Anfrage von Keystone-SDA erklärt.

Thema der Mitteilung ist auch eine Aufsichtsbeschwerde, die vom Stadtrat als erledigt abgeschrieben wird. Dabei ging es um Vorkommnisse im Schulhaus Buchental, in dem einer der entlassenen Lehrkräfte beschäftigt gewesen war.

Diese lägen schon drei Jahre zurück und seien schon einmal Thema einer Aufsichtsbeschwerde gewesen. Die Beschwerde sei bereits im Sommer 2016 als erledigt abgeschrieben worden. Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts sei die gleiche Aufsichtsbeschwerde nochmals eingereicht worden. Der Stadtrat erachte es «als weder notwendig noch sinnvoll», die damaligen Vorkommnisse im Schulhaus Buchental noch einmal aufzuarbeiten, heisst es dazu.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare