Pull down to refresh...
zurück

Stromunfall in Gossau SG: Ladekabel war defekt

Die laufende Untersuchung des tödlichen Unfalls einer 22-jährigen Frau durch einen Stromstoss in Gossau SG hat ein erstes Ergebnis gezeigt: Ein defektes Ladekabel steht im Zusammenhang mit dem Unglück.

03.05.2021 / 15:02 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
In Gossau SG ist eine 22-jährige beim Baden gestorben, weil ihr Handy an Strom angeschlossen war, während sie es bediente. (Symbolbild: Pixabay.com/Mikes-Photography)

In Gossau SG ist eine 22-jährige beim Baden gestorben, weil ihr Handy an Strom angeschlossen war, während sie es bediente. (Symbolbild: Pixabay.com/Mikes-Photography)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Ladekabel sei defekt gewesen, dazu stamme das Ladegerät von einem Drittanbieter, bestätigte Beatrice Giger, Sprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft, gegenüber Keystone-SDA einen Bericht von «tagblatt.ch» vom Montag. Das defekte Kabel stehe in einem kausalen Zusammenhang mit dem Unfall.

Dies sei aber erst ein Zwischenergebnis, die Untersuchung laufe noch weiter, sagte die Sprecherin.

Der Unfall war am Donnerstag letzte Woche in Gossau passiert. Eine 22-jährige Frau hatte sich in der mit Wasser gefüllten Badewanne auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen. Dabei fiel ihr das über ein Kabel am Strom eingesteckte Mobiltelefon ins Wasser. Es gab einen Stromschlag, bei dem sie tödliche Verletzungen erlitt.

Die Polizei warnt davor, beim Baden am Stromnetz angeschlossene Elektrogeräte im Bereich einer gefüllten Badewanne zu benutzen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare