Pull down to refresh...
zurück

Ungleiche Budgets im St.Galler Ständeratswahlkampf

Der amtierende CVP-Regierungsrat Benedikt Würth investiert 150'000 Franken in seinen Wahlkampf – bei seinem Konkurrenten Mike Egger von der SVP sind es gerade einmal 5'000 Franken.

10.02.2019 / 10:51 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Ist mit seinem Wahlkampfbudget unter den St.Galler Ständeratskandidaten Spitzenreiter: CVP-Regierungsrat Benedikt Würth. (Bild: Screenshot TELE TOP)

Ist mit seinem Wahlkampfbudget unter den St.Galler Ständeratskandidaten Spitzenreiter: CVP-Regierungsrat Benedikt Würth. (Bild: Screenshot TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die St.Galler Ständeratskandidaten agieren im Wahlkampf mit sehr unterschiedlichen Budgets. Das zeigt eine Aufstellung der «Ostschweiz am Sonntag». Der CVP-Regierungsrat Benedikt Würth und Favorit für die Wahl am 10. März hat demnach rund 150'000 Franken zur Verfügung. Seine FDP-Konkurrentin Susanne Vincenz-Stauffacher hat laut eigenen Angaben mehrere Zehntausend Franken – wie viel genau will sie allerdings nicht bekannt geben. Der SVP-Kandidat Mike Egger will weniger als 5'000 Franken in seinen Wahlkampf investieren.

Der parteilose Alex Pfister verfügt laut eigenen Angaben über rund 20'000 Franken Wahlkampfbudget. Bei Patrick Ziltener von den Grünen sind es demnach 9'000 Franken, bei Sarah Börsch (ebenfalls parteilos) 7'000 Franken. Andreas Graf von der Gruppierung Parteifrei kommt sogar ganz ohne Wahlkampfbudget aus.

Die Gelder stammen zum Teil aus den privaten Vermögen der Kandidaten, zum Teil aus den Kassen der Parteien und zum Teil aus Wahlkampfspenden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare