Pull down to refresh...
zurück

Vor der Polizei getürmt und in einer Hausmauer gelandet

Ein 22-jähriger Mann hat sich am Sonntagabend in Heerbrugg einer Polizeikontrolle entzogen. Auf der Flucht verursachte er einen Selbstunfall. Dabei entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

12.02.2024 / 11:03 / von: ela
Seite drucken Kommentare
1
Die Flucht endete für den 22-Jährigen in einer Hausmauer. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

Die Flucht endete für den 22-Jährigen in einer Hausmauer. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Ein 22-jähriger Mann hat am Sonntagabend in Heerbrugg einen Selbstunfall verursacht. Davor war er vor der Kantonspolizei St.Gallen geflüchtet. Eine Patrouille wollte den 22-Jährigen mit seinem Auto kontrollieren, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilte. Beim Versuch, das Auto aufzuhalten, beschleunigte der Fahrer massiv. Die Polizei nahm die Verfolgung auf.

Der junge Mann fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit und verlor dabei dann die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dabei prallte er gegen eine Betonmauer und kollidierte anschliessend mit einer Hausmauer. Der Fahrer und sein Beifahrer verliessen das Auto und flüchteten schliesslich zu Fuss. Der Autofahrer konnte unmittelbar von der Polizei festgenommen werden. Er war unverletzt, wurde aber als fahrunfähig eingestuft. 

Beitrag erfassen

Bruno
am 12.02.2024 um 12:30
In solchen Situationen darf kein Versicherung den Schaden übernehmen . Also der Lenker soll alles Bezahlen.