Pull down to refresh...
zurück

Waldbrände verunsichern Reisende

In den Ländern von Südeuropa lodern viele Waldbrände. Reiseunternehmen aus der Schweiz werden vermehrt von besorgten Reisenden kontaktiert. Die Nachfrage zu Reisen ist leicht gesunken.

03.08.2021 / 12:46 / von: jmi
Seite drucken Kommentare
0
Die Brände in der Türkei und in Griechenland dauern an. Die östlichen Mittelmeer-Länder leiden seit Wochen unter einer grossen Hitzewelle. (Bild: KEYSTONE/EPA/ERDEM SAHIN)

Die Brände in der Türkei und in Griechenland dauern an. Die östlichen Mittelmeer-Länder leiden seit Wochen unter einer grossen Hitzewelle. (Bild: KEYSTONE/EPA/ERDEM SAHIN)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Feriendestinationen Griechenland, Italien und Türkei kämpfen gegen grosse Waldbrände. Hohe Temperaturen von über 40 Grad kommen dazu. Das sorgt bei den Feriengästen für grosse Verunsicherung. «Es ist schon so, dass vermehrt Reisende bei uns anrufen und fragen, ob sie in ihre Ferien gehen können», erklärt Bianca Gähwiler, Mediensprecherin von Hotelplan. Die Nachfrage für Reisen ist gesunken. «Dies liegt vor allem daran, dass die Ferienzeit bald vorbei ist. Ob die Waldbrände dazu beitragen ist schwierig zu sagen», meint Bianca Gähwiler.

Ähnlich sieht es beim Reisebüro meinReisen in Gossau im Kanton St.Gallen aus.«Wir hatten zwar Buchungen als im letzten Jahr. Aber immer noch weniger Buchungen als vor Corona, deshalb haben wir auch weniger betroffene Gäste in den betroffenen Gebieten», erklärt Peter Singer, Geschäftsführer von meinReisen. Mit den betroffenen Gästen ist das Reisebüro in Kontakt. Momentan bestehe laut Hotelplan kein Problem für das Reisen in die betroffenen Länder. Reisende, die vor Ort sind, sollen auf die örtlichen Behörden und Reiseleiter hören.

Im Beitrag von RADIO TOP erklären Bianca Gähwiler, Mediensprecherin von Hotelplan und Peter Singer vom Reisebüro meinReisen wie den besorgten Reisenden geholfen wird:

audio

René Bättig, Geschäftsführer «Rolf Meier Reisen» und Milica Vujcic, Sprecherin von Tui Suisse erzählen, wie ihre Unternehmen mit der aktuellen Situation umgehen:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare