Pull down to refresh...
zurück

Waschbär in Wasserauen erschossen

In Wasserauen im Kanton Appenzell Innerrhoden hat sich ein Waschbär in ein Wohnhaus verirrt. Dies hatte fatale Folgen für den Vierbeiner. Weil Waschbären nicht heimisch sind, musste er geschossen werden.

26.01.2021 / 14:50 / von: mma
Seite drucken Kommentare
2
Der Waschbär wurde gefangen und erlegt. (Symbolbild: KEYSTONE/EPA/UWE ZUCCHI)

Der Waschbär wurde gefangen und erlegt. (Symbolbild: KEYSTONE/EPA/UWE ZUCCHI)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Waschbären sehen putzig aus, doch den Jägern und Behörden sind sie ein Dorn im Auge. Denn die katzengrossen Tiere stammen eigentlich aus Nord- und Mittelamerika und sind in der Schweiz nicht heimisch. Laut Jagdgesetz sind die Tiere zum Abschuss freigegeben. Mit dem Abschuss soll verhindert werden, dass sich dieses Tier hier ansiedelt und fortpflanzt.

Dies ist einem Waschbären in Wasserauen im Kanton Appenzell Innerrhoden zum Verhängnis geworden, wie «srf.ch» berichtet. Dort hat sich am Wochenende ein Waschbär in ein Wohnhaus verirrt und dort ein riesiges Chaos verursacht. So habe er im Keller mehrere Flaschen zerbrochen. Der aufgebotene Wildhüter hat das Tier eingefangen und im Anschluss vor dem Haus erschossen.

Es ist der erste Waschbär, der im Kanton gesichtet wurde. Die erste Sichtung eines Waschbärs in der Schweiz datiert aus dem Jahr 1976 im Kanton Schaffhausen. Seither werden jährlich bis zu sieben Tiere im Jahr gefangen oder erlegt.

Beitrag erfassen

Fleuti
am 29.01.2021 um 09:24
Mein Partner und ich waren schockiert, dass man einen kleinen Waschbären im Netz gefangen und ihn dann so einfach erschossen hat! So hatte er keine Chance. Man hätte ihn in eine Auffangstation oder Tierpark geben können. Was der Mensch nicht brauchen kann, wird entsorgt oder erschossen. Einfach nur traurig.
Stöckli
am 28.01.2021 um 19:25
Warum wurde nicht ein Zoo angefragt?Paragraphenreiter Jäger und Behörden.