Pull down to refresh...
zurück

Wenige Interventionen wegen Corona-Massnahmen im Kanton St.Gallen

Die St.Galler Kantonspolizei hat seit Mittwoch in 23 Fällen wegen Verstössen gegen die Corona-Massnahmen intervenieren müssen.

26.03.2020 / 11:31 / von: sda/mco
Seite drucken Kommentare
0
Die Bevölkerung des Kantons St.Gallen hält sich an die Corona-Massnahmen. (Symbolbild: pixabay.com/janmaybach)

Die Bevölkerung des Kantons St.Gallen hält sich an die Corona-Massnahmen. (Symbolbild: pixabay.com/janmaybach)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Mehrmals sei telefonisch gemeldet worden, dass sich an diversen Plätzen Gruppierungen mit mehreren jugendlichen Personen befänden, teilt die Polizei am Donnerstag mit.

Bei den anschliessenden Kontrollen seien aber mehrheitlich keine Verstösse festgestellt worden. In einigen wenigen Fällen wurden kleinere Personengruppen auf die Auflagen aufmerksam gemacht.

Weiter wurden mehrere Rotlicht-Kontrollen durchgeführt sowie Verkaufsgeschäfte und Take-aways kontrolliert. Dabei konnten keine Verstösse festgestellt werden.

In zwei Gastbetrieben wurden Personen im kleinen Rahmen bewirtet. Den Betreibern wurde unmissverständlich klargemacht, dass dies nicht mehr erlaubt ist.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare