Pull down to refresh...
zurück

Wiler Hundehalter ziehen definitiv vor Bundesgericht

Die Wiler Beschwerdeführer ziehen das Urteil des Verwaltungsgerichts zur Leinenpflicht nun definitiv weiter. Der Fall wird somit vom Bundesgericht entschieden. Dies teilten die Beschwerdeführer am Mittwoch mit.

20.03.2019 / 10:20 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Die Wiler Beschwerdeführer ziehen die Leinenpflicht vor das Bundesgericht. (Symbolbild: pixabay.com/MabelAmber)

Die Wiler Beschwerdeführer ziehen die Leinenpflicht vor das Bundesgericht. (Symbolbild: pixabay.com/MabelAmber)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Bundesgericht wird erstmals die Verhältnismässigkeit genereller Leinenpflichten und Betretungsverbote für Hunde beurteilen. Die Wiler Beschwerdeführer ziehen das Urteil des Verwaltungsgericht weiter. Bereits anfangs März wurde darüber spekuliert, nun haben sich die Beschwerdeführer endgültig für einen Weiterzug entschieden und erhoffen sich damit einen Präjudizfall zu schaffen.

Die Beschwerdeführer geben sich laut Medienmitteilung «nicht mit dem Teilerfolg zufrieden». Sie weisen darauf hin, dass Hunde mit einem ausgeprägten Jagdtrieb im Wald stets an der Leine geführt werden müssen, auch wenn dort kein genereller Leinenzwang gilt. Für diese Hunde gäbe es in Wil weiterhin kaum Freilaufmöglichkeiten, zumal in Landwirtschaftsgebieten während der Wachstumsperiode ebenfalls Einschränkungen bestehen. Um eine artgerechte Hundehaltung zu gewährleisten, brauche es aber nach Ansicht der Beschwerdeführer auch innerhalb des Siedlungsraumes Areale, wo Hunde sich frei bewegen können.

Grundsätzlich vertreten die Beschwerdeführer den Standpunkt, dass «abstrakte Vorschriften zur Hundehaltung in Gemeindeerlassen unwirksam sind und das Prinzip der Rechtssicherheit verletzen.» Das «Hunderecht» in der Schweiz sei ein wuchernder Paragrafenwald. Neben tierschutz- und tierseuchenrechtlichen Vorschriften auf Bundesebene existieren kantonale Hundegesetze, die laufend revidiert werden und deren Bestimmungen teils stark voneinander abweichen. Im Kanton St. Gallen kann darüber hinaus jede Gemeinde eigene Regeln zur Hundehaltung aufstellen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare