Pull down to refresh...
zurück

Amriswil will mit smarter Technologie der Wasserknappheit entkommen

Durch den Klimawandel wird die Chance auf längere und vor allem trocknere Sommer erhöht. Damit geht auch ein Wassermangel einher. Die Stadt Amriswil will das mit smarter Technologie verhindern.

12.01.2022 / 17:50 / von: sas
Seite drucken Kommentare
0
In Amriswil soll es zu keiner Wasserknappheit kommen. (Symbolbild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

In Amriswil soll es zu keiner Wasserknappheit kommen. (Symbolbild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Studie des Kantons Thurgau hat ergeben, dass Amriswil in Zukunft besonders von Wasserknappheit betroffen sein wird. In einer Zusammenarbeit mit der Fachhochschule OST wurde nun ein intelligentes System entwickelt, um dem entgegenzuwirken.

Dafür werden Messsysteme genutzt, die den Wasserverbrauch in Echtzeit messen und mit weiteren Livedaten wie beispielsweise Boden- und Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Sonneneinstrahlung in Verbindung bringen. Aus den daraus resultierenden Ergebnissen können dann Prognosen über denn Wasserverbrauch gemacht werden.

So können beispielsweise Aussagen darüber getroffen werden, ob ein Feld bewässert werden muss oder ob es auch am nächsten Tag noch genügt. Dazu wurden sogenannte «Welkpunkte» berechnet. Anhand derer kann gesagt werden, ab wann eine Pflanze so zu welken beginnt, dass sie nicht mehr gerettet werden kann.

RADIO TOP hat sich mit Professor Dr. Nyffenegger über das Projekt unterhalten:

Audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare