Pull down to refresh...
zurück

Aufruhr um Mobbing und Waffen an Thurgauer Schule

Die Oberstufen-Schule in Wigoltingen kämpft mit Cybermobbing in Klassenchats und illegalen Waffen an der Schule. In einem Brief an die Eltern schlägt die Schulleitung Alarm.

04.04.2019 / 10:00 / von: vbu
Seite drucken Kommentare
2
Gerüchte um Mobbing und Waffen an Thurgauer Schule (Symbolbild: pixabay.com)

Gerüchte um Mobbing und Waffen an Thurgauer Schule (Symbolbild: pixabay.com)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

An der Oberstufe der Volksschulgemeinde in Wigoltingen ist es vermehrt mit Cybermobbing gekommen. Die Schulleitung hat die Eltern der Schüler zudem darauf aufmerksam gemacht, dass Drogenkonsum und Waffenbesitz ein Problem sind.

In den sozialen Medien wie Klassenchats auf Whatsapp oder Instagram haben Schüler offenbar strafrechtlich relevante Inhalte gepostet. Die Schüler wurden mit Verweisen bestraft, berichtet die «Thurgauer Zeitung». Sie beruft sich auf einen Brief der Schulleitung an die Eltern der Oberstufe vom Dezember. In diesem Brief schreibt die Schulleitung auch von Jugendlichen, die mit verbotenen Butterfly-Messern unterwegs waren. Problematisch sei weiter ein Whatsapp-Chat, in dem den Schülern Drogen angeboten werden. Die Schüler werden dem Chat demnach ohne Zustimmung hinzugefügt, so dass sie die illegalen Angebote ungefragt ebenfalls erhalten.

Der Brief der Schulleitung ist wohl vor allem als Appell an die Eltern gedacht. Laut dem Zeitungsbericht heisst es darin etwa, dass die Schule zwar Präventionsarbeiten leiste. Der Umgang der Schüler mit Handy und Computer liege aber in der Verantwortung der Eltern.

Die Schule in Wigoltingen ist nicht die erste Schule in der Region, welche wegen Vorfällen wie Cybermobbing aufgefallen ist. Auch Schulen in Aadorf und Wiesendangen waren zuletzt in den Schlagzeilen.

Beitrag erfassen

Fake
am 19.04.2019 um 16:43
Fakenews!!
N. Amegehtniemandwasan
am 04.04.2019 um 20:57
Wow - Cybermobbing. Als ich seinerzeit REAL gemobbt wurde (mit "auf dem Pausenhof zusammen geschlagen werden") meinte man mich zum Jugendpsychiater schicken zu müssen (und nicht die, die auf mich einprügelten, und schon gar nicht die Lehrer, die dabei zuschauten!!!)... Passierte auch an einer Schule im Thurgau.