Pull down to refresh...
zurück

Beerensaison: Thurgauer Bauern stehen in den Startlöchern

Mit den steigenden Temperaturen rückt auch die regionale Beerensaison näher. Ein Thurgauer Obstbauer erläutert, wie er seine Produkte schützt und was es dabei zu beachten gilt.

08.05.2021 / 19:15 / von: lpe/cba
Seite drucken Kommentare
0
Der Obstbauer muss schützt sein Obst mit Netzen. (Screenshot: TELE TOP)

Der Obstbauer muss schützt sein Obst mit Netzen. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Aktuell blühen auf dem Betrieb vom Obstbauer Philipp Engel diverse Beeren und Früchte. Um die empfindlichen Beeren und Früchte zu schützen, hat der Obstbauer Schutznetze angebracht. «Mit dem Witterungsschutz schützen wir unsere Kulturen vor Nässe und Feuchtigkeit. Auch vor einem allfälligen Pilzbefall sind sie so besser geschützt. Der grösste Teil unserer Produkte steht unter Witterungsschutz, dadurch muss auch weniger mit Chemikalien behandelt werden.»

Viel Bio-Mittel

Der Obstbauer versucht möglichst viel mit biologischen Mitteln zu schützen, teilweise muss er aber mit chemischen Wirkstoffen arbeiten. Er will seine Konsumenten mit dem Rundgang durch seinen Betrieb sensibilisieren, «Wenn wir mit einem biologischen Mittel über unsere Felder fahren, erkennt der Konsument nicht, ob es sich um einen chemischen oder biologischen Wirkstoff handelt.» Er behandelt seine Beeren mit so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig, chemischen Mitteln.

Im Interview mit TELE TOP spricht Philipp Engel über die Produktion von Beeren auf seinem Betrieb:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare