Pull down to refresh...
zurück

Bei Hochwasserwarnungen erfolgen die ersten Arbeiten am Computer

Am Dienstagmorgen warnte der Kanton Thurgau via Alertswiss vor Hochwasser im Thurvorland. Die Zahlen kommen ursprünglich vom Bund - Massnahmen ergreift dann der Kanton.

04.08.2020 / 12:30 / von: cgr
Seite drucken Kommentare
0
Die Thur führte am Dienstag Hochwasser. (Bild: TELE TOP/Salome Käsemodel)

Die Thur führte am Dienstag Hochwasser. (Bild: TELE TOP/Salome Käsemodel)

Im Verlauf vom Dienstag hat sich die Situation leicht entspannt. (Bild: TELE TOP/Salome Käsemodel)

Im Verlauf vom Dienstag hat sich die Situation leicht entspannt. (Bild: TELE TOP/Salome Käsemodel)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In den ersten vier Tagen des Monats August hat es in der Schweiz bereits so viel geregnet, wie sonst im ganzen Monat. Besonders betroffen von den Regenschauern war die Ostschweiz. Deshalb hat der Kanton Thurgau am Dienstagmorgen eine Warnmeldung durch Alertswiss verschickt.

Das Bundesamt für Umwelt analysiert und kontrolliert stetig den Wasserpegel. Zeigt eine Analyse, dass ein Wasserpegel überschritten wird, erhalten die Feuerwehr und der Kanton eine Meldung. Der Kanton gleicht die Zahlen des Bundes dann mit seinen eigenen ab. «Wenn die Zahlen übereinstimmen beziehen wir unseren Arbeitsplatz, an welchem wir die gesamten Messinstrumente zur Verfügung haben und setzen uns mit der kantonalen Notrufzentrale in Verbindung», erklärt Tim Wepf vom Amt für Umwelt Thurgau.

Wie die Arbeit im Büro des Amtes für Umwelt Thurgau abläuft, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Die weitere Arbeit erfolgt vor allem am Computer. Anhand der Daten von den Messstationen können die Behörden die Lage genau beobachten, so Wepf weiter. Die Behörden gehen also nicht sogleich an den Fluss. Als sich die Lage wieder etwas beruhigt hat, kontrollierten die Behörden jedoch die Brücken um sicher zu stellen, dass sie nicht von angeschwemmtem Treibholz verstopft werden.

Die Behörden wären auf Katastrophen vorbereitet, welche es statistisch betrachtet nur alle hundert Jahre gibt. Das bedeutet aber auch, dass nicht genau im Voraus berechnet werden kann, was alles passiert.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare