Pull down to refresh...
zurück

Bruder von Zirkusdirektor sammelt mit Crowdfunding Geld für Artisten

Nachdem gegen den Thurgauer Circus Royal ein Konkursverfahren eröffnet wurde, versucht nun der Bruder des ehemaligen Zirkusdirektor mit einem Crowdfunding das Geld für die ausstehenden Löhne der Mitarbeiter aufzutreiben.

30.01.2020 / 15:17 / von: mco
Seite drucken Kommentare
0
Florian Skreinig sammelt Geld für die Artisten, die sein Bruder im Stich liess. (Screenshot: youtube.com/Alona Karakuts)

Florian Skreinig sammelt Geld für die Artisten, die sein Bruder im Stich liess. (Screenshot: youtube.com/Alona Karakuts)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Florian Skreinig, Bruder des ehemaligen Zirkusdirektors Oliver Skreinig,  hat auf «Wemakit» eine Sammelaktion gestartet, mit der er Geld für die Artisten und Mitarbeiter des «Circus Royal» sammelt. Denn, so die Begründung für das Crowdfunding: Mitarbeitern des Circus Royal sollen in den turbulenten Zeiten des Untergangs keine Gagen mehr gezahlt worden sein. Die Gagenrückstände sollen sich auf 91‘200 Franken belaufen, verkündet Florian Skreinig auf «Wemakeit». Einzelne Mitarbeiter mussten fünf Monate auf eine Gage verzichten.

Um die Menschen des Zirkus zu unterstützen, will er nun mit dem Crowdfunding 15‘000 Franken auftreiben. Dafür bleiben ihm noch 44 Tage.     

Sein Bruder und ehemaliger Direktor des Circus Royal, Oliver Skreinig, hat sich als es auf den Untergang zulief, aus dem Staub gemacht und die Artisten und den Zirkus ohne Geld im Stich gelassen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare