Pull down to refresh...
zurück

Bund rechnet mit steigendem Bodenseepegel

Das Bundesamt für Umwelt Bafu rechnet übers Wochenende mit steigenden Wasserpegeln am Bodensee. Mit einem Wasserstand von 397.08 Metern über Meer befand sich der Pegel in Romanshorn TG am Freitagmittag rund sieben Zentimeter unter der zweithöchsten Gefahrenstufe. Am Rhein bei Widnau SG werden Sperrungen der Rheinvorländer vorbereitet.

21.06.2024 / 15:24 / von: sda/ast
Seite drucken Kommentare
0
In Berlingen TG schwappte der Untersee bereits am 6. Juni, über die Ufer. (ARCHIVBILD: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

In Berlingen TG schwappte der Untersee bereits am 6. Juni, über die Ufer. (ARCHIVBILD: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

«Am Bodensee-Obersee wird in den nächsten Tagen wahrscheinlich wieder die Gefahrenstufe vier erreicht», schrieb das Bafu am Freitag im Naturgefahrenbulletin. Die Stufe vier bedeutet «grosse Gefahr» hinsichtlich Hochwasser. Nach einem Rückgang der Pegelstände in den letzten Tagen stieg dieser gemäss Bafu zuletzt wieder leicht an.

Besonders angespannt war die Hochwassersituation Mitte Juni in Berlingen am Untersee, dem westlichen Teil des Sees. In der Ortschaft standen Uferpromenaden, Parkplätze und Gartenrestaurants unter Wasser. Mittlerweile ist das Wasser auf der Uferpromenade zurückgegangen, wie der Berlinger Gemeinderat Martin Järmann auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Eine Parkplatzreihe am See stehe aber noch unter Wasser. Die zwischenzeitlich wegen heftigen Gewittern und übergetretenen Bächen gesperrte Kantonsstrasse durch Berlingen sei am Dienstag wieder geöffnet worden. Trotz angekündigter Regenfälle zeigte sich Järmann optimistisch. Die Bewohnenden würden den See kennen und wüssten, dass «die Sache noch nicht gegessen ist.» Vor den Hauseingängen lägen teilweise weiterhin Sandsäcke bereit.

Vorbereitungen am Rhein

Auf der österreichischen Seite des Rheins wurden am Freitag ab Lustenau, Höhe Wiesenrainbrücke bis zum Bodensee die Rheinvorländer gesperrt. Dies teilte die Internationale Wasserwehr am Alpenrhein IWWA am Freitagmittag mit.

Die IWWA geht davon aus, dass die prognostizierten Niederschläge im Einzugsgebiet des Alpenrheins die Pegel der Zuflüsse im Laufe des Freitagabends und in der Nacht auf Samstag ansteigen lassen. Derzeit laufen Vorbereitungen, dass allenfalls auch die Rheinvorländer auf der Schweizer Seite gesperrt werden können. Ob eine Sperrung tatsächlich nötig sein wird, zeige sich am Freitagabend.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare