Pull down to refresh...
zurück

Chrampfe & Hirne scheitert mit «mutiger Kandidatur»

Der Frauenfelder Stadtrat konnte gleich im ersten Wahlgang neu besetzt werden. Dabei kam es zu einer Überraschung: Fabrizio Hugentobler von der FDP konnte sich überraschend einen Sitz sichern und hat so die Partei Chrampfe & Hirne aus dem Stadtrat verdrängt.

10.02.2019 / 15:42 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Der neue Frauenfelder Stadtrat, von links nach rechts: Fabrizio Hugentobler (FDP), Barbara Dätwyler (SP), Anders Stokholm (FDP), Elsbeth Aepli Stettler (CVP)und Andreas Elliker (SVP). (Bild: TELE TOP)

Der neue Frauenfelder Stadtrat, von links nach rechts: Fabrizio Hugentobler (FDP), Barbara Dätwyler (SP), Anders Stokholm (FDP), Elsbeth Aepli Stettler (CVP)und Andreas Elliker (SVP). (Bild: TELE TOP)

Fabrizio Hugentobler von der FDP sichert sich überraschend einen Sitz im Frauenfelder Stadtrat. (Screenshot: TELE TOP)

Fabrizio Hugentobler von der FDP sichert sich überraschend einen Sitz im Frauenfelder Stadtrat. (Screenshot: TELE TOP)

Johannes Eiholzer von Chrampfe & Hirne hat es nicht in den Stadtrat geschafft. (Screenshot: TELE TOP)

Johannes Eiholzer von Chrampfe & Hirne hat es nicht in den Stadtrat geschafft. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bei den Stadtratswahlen in Frauenfeld ist es zu einer Überraschung gekommen: Mit Fabrizio Hugentobler sichert sich die FDP einen zweiten Sitz im Stadtrat und verdrängt so die Partei Chrampfe & Hirne.

Der bisherige Stadtpräsident Anders Stokholm (FDP) und die Vorsteherin des Departements Alter und Gesundheit Elsbeth Aepli Stettler (CVP) haben ihren Sitz behalten, sie waren ohnehin unbestritten. Neu in den Stadtrat gewählt worden sind Andreas Elliker (SVP), Barbara Dätwyler (SP) und Fabrizio Hugentobler (FDP).

So viele Stimmen haben die gewählten Stadträte erhalten: 

Für diese Kandidaten hat es nicht gereicht:


«Wir haben gewusst, dass es eine mutige Kandidatur ist»

Johannes Eiholzer (CH) ist im Voraus als Favorit gehandelt worden. Über das Wahlergebnis zeigt er sich im Interview mit RADIO TOP geschockt: «Natürlich bin ich enttäuscht. Ich glaube auch die Gewinner hätten nicht mit diesem Ergebnis gerechnet.» Das müsse er jetzt eben einfach akzeptieren. Gegenüber TELE TOP gibt Eiholzer seinem Alter und der politischen Unerfahrenheit die Schuld am Wahlausgang: «Wir haben im Wahlkampf versucht die Voruteile betreffend meines Alters aus dem Weg zu schaffen und das ist uns teilweise sicherlich auch gelungen.» Gereicht hat es trotzdem nicht.

Fabrizio Hugentobler (FDP) freut sich im Interview mit RADIO TOP über seine Wahl: «Ich melde mich selten zu einem Rennen ohne daran zu glauben. Ich hätte aber auch nicht darauf gewettet, dass ich im ersten Wahlgang so durchkomme.»

Barbara Dätwyler (SP) ist baff über ihre Wahl in den Stadtrat, wie sie RADIO TOP verrät: «Ich habe eigentlich mit einem zweiten Wahlgang gerechnet. Und das ich jetzt das zweitbeste Resultat mache, damit hätte ich nicht gerechnet. Aber ich freue mich extrem.»

Andreas Elliker (SVP) ist froh, dass es stimmenmässig gereicht hat. Denn im Voraus könne man sich nie ganz sicher sein. «Am Wahltag wird abgerechnet», sagt er im RADIO TOP-Interview. 

Stadtpräsident Anders Stokholm (FDP) hat doppelten Grund zur Freude: Zum einen wurde er als Stadtpräsident wiedergewählt und zum anderen hat er mit Fabrizio Hugentobler bald einen FDP-Kollegen im Stadtrat.

Im Interview mit RADIO TOP spricht er über seine Wiederwahl aber auch über die Zeit, die den neuen Stadträten nun bevorsteht: 

audio 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare