Pull down to refresh...
zurück

Corona-Skeptikerin droht Ausschluss aus SP Thurgau

SP-Kantonsrätin Barbara Müller könnte der Ausschluss aus ihrer Partei drohen. Dies, weil sie aktiv gegen die Corona-Politik in der Schweiz vorgeht und regelmässig an Kundgebungen von Corona-Skeptikern auftritt.

13.01.2021 / 07:12 / von: asl
Seite drucken Kommentare
3
Die Kantonsrätin aus dem Thurgau hielt am vergangenen Samstag eine Rede anlässlich einer Kundgebung des Aktionsbündnis «Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik» auf dem Hauptplatz in Schwyz. (Bild: KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Kantonsrätin aus dem Thurgau hielt am vergangenen Samstag eine Rede anlässlich einer Kundgebung des Aktionsbündnis «Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik» auf dem Hauptplatz in Schwyz. (Bild: KEYSTONE/Urs Flueeler)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Thurgauer SP-Kantonsrätin Barbara Müller sorgt in der Corona-Pandemie immer wieder für Schlagzeilen. Sie spricht regelmässig an Anti-Corona-Kundgebungen. Im November 2020 sagte sie an einer solchen Veranstaltung in Basel, dass dem Bundesrat «verfassungswidrige» Kompetenzen übertragen wurden, welche «stark an 1933» erinnern. Auch in den sozialen Medien kritisiert sie immer wieder öffentlich die Pandemiebekämpfung der Schweiz und spricht zusammen mit dem umstrittenen Wattwiler Amtsarzt Rainer Schregel auf YouTube. Für Gesprächsstoff in ihrer eigenen Partei sorgte sie zudem, als sie sich weigerte, eine Maske im öffentlichen Verkehr zu tragen.

Wie die «Thurgauer Zeitung» nun schreibt, distanziert sich die Thurgauer SP nicht nur inhaltlich von Müller, sondern diskutiere offenbar bereits einen möglichen Ausschluss aus der Partei. Die 2012 in den Grossen Rat gewählte Kantonsrätin bestätigt gegenüber der Zeitung, dass darüber diskutiert wird, ob sie den Austritt aus der Partei geben soll.

Beitrag erfassen

baumann
am 13.01.2021 um 23:21
...die wahrheit, demokratie, der respekt und die empathie ist am ende, die unmenschlichkeit hat vorrang - gut so!
baumann
am 13.01.2021 um 08:44
...frau müller weigert sich nicht, eine maske zu tragen, sie kann keine tragen und hat ein attest. bevor sie irgendetwas behaupten, sollten sie sich schon damit auseinandergesetzt und recherchiert haben. leider tun das die meisten medien kaum noch, schade und auch sehr unfair, ja höchst gefährlich sogar. frau müller hat schon öffentlich erzählt, warum sie keine maske tragen kann, obwohl es keine verpflichtung gibt, dies preisgeben zu müssen. und der umgang in der bahn, den sie schon mehrmals erleben musste, ist einfach nur beschämend. frau müller ist eine gescheite und mutige frau und in meinen augen viel zu schade für die sp! frau müller engagiert sich wenigstens für das volk, die menschen, die dermassen von den medien und politikern weltweit geblendet werden und auch für und mit denjenigen, welche bereits über den tellerrand hinausschauen und versuchen zu retten, was zu retten ist - und dies zum wohle aller! ich bin stolz auf frau müller!
Heinz Bührer
am 13.01.2021 um 08:42
Das Land braucht stramme, gehorsame Parteisoldatinnen.