Pull down to refresh...
zurück

Das Politpodium zur Thurgauer Ständeratswahl

Im Kanton Thurgau bewerben sich fünf Kandidaten um zwei Ständeratssitze. Verteidigen CVP und SVP ihre Sitze oder können die linken Parteien nach 20 Jahren einen Sitz gewinnen? RADIO TOP und TELE TOP fühlten den Kandidaten am Politpodium auf den Zahn.

30.09.2019 / 21:03 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Die fünf Kandidaten stellten sich den Fragen von RADIO TOP-Redaktorin Sarah Frattaroli (3. v.l.). (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

Die fünf Kandidaten stellten sich den Fragen von RADIO TOP-Redaktorin Sarah Frattaroli (3. v.l.). (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

Ueli Fisch (GLP), Brigitte Häberli (CVP) und Jakob Stark (SVP) platzieren ihre Argumente. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

Ueli Fisch (GLP), Brigitte Häberli (CVP) und Jakob Stark (SVP) platzieren ihre Argumente. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

Auch Nina Schläfli (SP) und Kurt Egger (Grüne) stehen für ihre Standpunkte ein. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

Auch Nina Schläfli (SP) und Kurt Egger (Grüne) stehen für ihre Standpunkte ein. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Thurgauer Ständeratswahlen sorgten in den vergangenen Jahren für wenig Spannung: Seit 20 Jahren sind die Sitze in den Händen von CVP und SVP. Auch bei den diesjährigen Wahlen können sich die zwei Parteien grosse Chancen ausrechnen.

Spannung versprechen aber die Kandidaturen von SP, Grünen und GLP: Sie könnten einen zweiten Wahlgang erzwingen. Falls dies gelingt, wollen die Links-Parteien einen gemeinsamen Kandidaten aufstellen. Dann hätten sie erstmals seit Langem realistische Chancen, einen Thurgauer Ständeratssitz zu erobern.

RADIO TOP hat die fünf Kandidaten der Ständeratswahl im Kanton Thurgau im Rahmen einer Podiumsdiskussion im Eisenwerk in Frauenfeld genauer unter die Lupe genommen.

Am öffentlichen Politpodium von RADIO TOP und TELE TOP konnten sich die Kandierenden nun in Stellung bringen. Brigitte Häberli (CVP), Kurt Egger (Grüne), Ueli Fisch (GLP), Nina Schläfli (SP) und Jakob Stark (SVP) lieferten sich unter der Leitung von Sarah Frattaroli und Philippe Pfiffner einen verbalen Schlagabtausch. Sie stellten sich den kritischen Fragen des Moderationsteams und den Publikumsfragen.

Die Kandidaten bezogen Stellungen zu Themen wie Wirtschaft, Umwelt und Verkehr. Vor allem der Einkaufstourismus, die Energiefrage und die Bodensee-Thurtal-Strasse wurden hitzig diskutiert. Zudem mussten die Kandidierenden in Fokusrunden Philippe Pfiffner Red und Antwort stehen. 

Zu sehen ist das ganze Podium auf TELE TOP am Dienstagabend, 1. Oktober 2019 ab 18:30 Uhr (zweistündlich wiederholt) oder hier auf TOP ONLINE:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare