Pull down to refresh...
zurück

Der Knatsch an der PH Thurgau geht weiter

Ehemalige Mitarbeitende eines entlassenen Prorektors setzten sich für ihren Kollegen ein. In einem offenen Brief an die Thurgauer Regierung fordern sie eine unabhängige Untersuchung.

17.01.2019 / 07:35 / von: meg
Seite drucken Kommentare
0
An der PH in Kreuzlingen soll ein Klima des Misstrauens herrschen (Bild: wikipedia.org/Pingelig unter Creative Commons)

An der PH in Kreuzlingen soll ein Klima des Misstrauens herrschen (Bild: wikipedia.org/Pingelig unter Creative Commons)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Matthias Begemann, der Prorektor an der Pädagogischen Hochschule Thurgau wurde entlassen, weil er Knatsch hatte mit der Rektorin. Diese Unstimmigkeiten - auch mit dem Hochschulrat - führten schlussendlich zu dem Abgang.

Wie jetzt Mitarbeitende der PH Thurgau in einem offenen Brief schreiben, herrsche an der Hochschule ein Klima des Misstrauens. Deswegen fordern sie von der Regierung eine unabhängige Untersuchung, berichtet die «Thurgauer Zeitung».

Unterstützung bekommen die 17 Mitarbeitenden, welche den Brief unterschrieben haben, aus der Politik. Kantonsräte wollen gemäss der Zeitung, eine solche Untersuchung erzwingen, falls die Regierung nicht auf den offenen Brief eingeht.

TELE TOP-Beitrag:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare