Pull down to refresh...
zurück

Ostschweizer Gastronomie kämpft weiterhin mit Personalmangel

Während Corona haben sich viele Gastro-Angestellte umorientiert. Seitdem fehlt es vielen Betrieben an Personal, auch in der Ostschweiz. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

06.09.2021 / 18:06 / von: nzu
Seite drucken Kommentare
0
Während Corona haben sich viele Gastro-Angestellte umorientiert. Seitdem fehlt es vielen Betrieben an Personal, auch in der Ostschweiz. (Symbolbild: KEYSTONE/Ti-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

Während Corona haben sich viele Gastro-Angestellte umorientiert. Seitdem fehlt es vielen Betrieben an Personal, auch in der Ostschweiz. (Symbolbild: KEYSTONE/Ti-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

«Es sind während Corona einfach zu viele Leute abgesprungen, die nicht mehr zurückgekommen sind», sagt der Präsident des Branchenverbandes Gastro Schaffhausen, Renato Pedroncelli. Die Situation habe sich seit da nicht mehr verbessert. Personal sei schwierig zu finden, auch im nahen Ausland.

Für Beizer- und Beizerinnen hat das Folgen: «Wir mussten einen Teilbereich unserer Terrasse sperren wegen des Personalmangels», sagt Pedroncelli. Auch Gastro Thurgau bestätigt einen Personalmangel in der Gastronomie. Eine Besserung sei nicht in Sicht.

Wie drastisch die aktuelle Situation ist, erklären Gastro Schaffhausen und Gastro Winterthur im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare