Pull down to refresh...
zurück

Der Wolf im Naturmuseum Thurgau

Der Wolf ist zurück in der Schweiz. Das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld stellt das gleichermassen faszinierende wie umstrittene Wildtier in einer Sonderausstellung näher vor.

04.03.2021 / 18:43 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Ein Jungwolf am Calanda. Das Naturmuseum Thurgau thematisiert das umstrittene Wildtier in einer Sonderausstellung. (Bild: Naturmuseum Thurgau)=

Ein Jungwolf am Calanda. Das Naturmuseum Thurgau thematisiert das umstrittene Wildtier in einer Sonderausstellung. (Bild: Naturmuseum Thurgau)=

Der Wolf ist zurück: Der Schädel von M109 ist der erste Beleg des Wildtieres für den Kanton Thurgau seit über 200 Jahren und kann nun im Naturmuseum Thurgau besichtigt werden. Das kranke Tier war im Februar 2020 von der Wildhut erlegt worden. (Bild: Naturmuseum Thurgau)

Der Wolf ist zurück: Der Schädel von M109 ist der erste Beleg des Wildtieres für den Kanton Thurgau seit über 200 Jahren und kann nun im Naturmuseum Thurgau besichtigt werden. Das kranke Tier war im Februar 2020 von der Wildhut erlegt worden. (Bild: Naturmuseum Thurgau)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Vor 25 Jahren ist er zurückgekehrt, davor galt er in der Schweiz über 100 Jahre als ausgestorben: der Wolf. Seine Rückkehr bewegt die Öffentlichkeit. Die Ausstellung «Der Wolf - wieder unter uns» geht der Lebensweise des Wolfes auf den Grund und thematisiert Wissenschaftliches und Fantastisches, zeigt historische Fakten und aktuelle Herausforderungen, wie es in der Mitteilung des Naturmuseums vom Donnerstag heisst.

Schädel von M109

Die Ausstellung ist eine Produktion des Naturhistorischen Museums Freiburg und wird ergänzt mit einem Teil zur Geschichte und Rückkehr des Wolfs im Thurgau. Lebensechte Präparate, vielfältige Exponate und eindrückliches Filmmaterial vermitteln die verschiedenen Facetten dieses Wildtiers.

Gezeigt wird auch der Schädel von M109. Er ist der erste Beleg des Wolfs für den Kanton Thurgau seit über 200 Jahren. Das kranke Tier war im Februar 2020 von der Wildhut erlegt worden, nachdem es mehrere Schafe und Lämmer gerissen hatte.

Im Interview mit TELE TOP spricht Museumsdirektor Hannes Geisser über den Wolf im Thurgau:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare