Pull down to refresh...
zurück

E-Bike-Fahrer stirbt nach Unfall in Leimbach

Am Freitagmorgen ist es in Leimbach zu einem tödlichen Unfall zwischen einem Velofahrer und einem Lieferwagen gekommen. Der Velofahrer starb noch auf der Unfallstelle.

24.05.2019 / 10:36 / von: mma/sda
Seite drucken Kommentare
7
Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Ein Lieferwagen und ein E-Bike sind in Leimbach zusammengeprallt.(Bild: Kantonspolizei Thurgau)

7
Schreiben Sie einen Kommentar

Im thurgauischen Leimbach ist es am Freitagmorgen, kurz vor 6:30 Uhr, zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein Lieferwagen ist mit einem E-Bike zusammengeprallt.

Der 59-jährige Velofahrer starb trotz Reanimationsversuchen noch auf der Unfallstelle. Dies bestätigt die Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage von RADIO TOP. 

Der Unfallhergang wird derzeit von der Kantonspolizei Thurgau und der Staatsanwaltschaft Thurgau untersucht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Zur Spurensicherung und Klärung des Unfallhergangs rückte der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei aus. Die Strasse wurde bis gegen 10 Uhr gesperrt, die Feuerwehr leitete den Verkehr um.

Beitrag erfassen

Ursula Weber
am 17.07.2019 um 12:51
Ich bin dort vorbeigekommen unmittelbar nachdem der Unfall passiert war, bevor Polizei und Ambulanz da waren. Egal wie hoch das Gras war - so hoch dass man einen Velofahrer übersieht, war es ganz bestimmt nicht, für einen Lieferwagen erst recht nicht! Es gibt nur eine Erklärung - Achtlosigkeit mit Todesfolge für einen unschuldigen Menschen. Mein Beileid an die Familie.
Pierrette
am 05.07.2019 um 09:31
Ich wurde vor ca. 10 Tagen in einem Kreisel übersehen und vom Rad unsanft geholt. Aus der Reha mein Beileid zu dem Fall. Ich lebe noch und hatte Glück im Unglück. Obwohl ich sie nicht kenne, sind meine Gedanken bei der Familie.
AH
am 26.05.2019 um 09:53
Das stimmt Frizi, aber was soll denn anders gemacht werden? Es hat ja schon auf beiden Seiten der Hauptstrasse einen Stopp! Was jedoch dazukommt ist, dass das Gras beidseitig sehr hoch gewachsen ist weil durch den vielen Regen noch kein Heu gemacht werden konnte. Silage wäre zwischendurch gegangen.... Ein Toter ist einer zuviel. :-(
Mark
am 25.05.2019 um 23:13
Wo sind die Leute nur immer mit ihren Gedanken beim Auto fahren? So unübersichtlich ist diese Kreuzung nicht und wenn man sein Fahrzeug stoppt wie vorgeschrieben, ist das fast ein Ding der Unmöglichkeit da zu kollidieren oder? Ich denke, da war mal wieder einer nicht bei der Sache. Schade, der Verunglückte war ein sehr sympathischer Mann! Ruhe in Frieden Peter!
Büchler
am 25.05.2019 um 06:01
Es ist schrecklich, ein guter Freund musste unschuldig sein Leben lassen. Macht doch diese Kreuzung endlich sicherer. Was muss alles noch passieren...
Juk
am 24.05.2019 um 19:56
was ist hier gefährlich?? ist ja total übersichtlich ich kann das Drama das hier geschah kaum verstehen. Könnte es sein das der Autofahrer den Velofahrer nicht gesehen hat? Kein Licht? Keine Weste??Einfach tragisch mein Beileid an die Familie und viel Kraft für den Fahrer!
Frizi
am 24.05.2019 um 13:49
Diese Kreuzung hat schon manch Menschenleben auf dem Buckel. Hier wäre es dringend höchste Zeit dass das Kantonale Tiefbauamt bauliche Massnahmen für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer unternimmt.