Pull down to refresh...
zurück

Ein Frontalangriff, der eigentlich keiner sein soll

Am Montag haben die Grünliberalen des Kantons Thurgau für eine Überraschung gesorgt: Ueli Fisch steigt nun doch in den Kampf um den Regierungsratssitz. Damit bremsen sie ihre Kollegen von den Grünen aus. Sorgt das nun für Streit zwischen den beiden Parteien?

20.01.2020 / 19:23 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Ueli Fisch von der GLP und Karin Bétrisey von den Grünen wollen in den Regierungsrat. (Bild: uelifisch.ch/karinbetrisey.ch/Collage RADIO TOP)

Ueli Fisch von der GLP und Karin Bétrisey von den Grünen wollen in den Regierungsrat. (Bild: uelifisch.ch/karinbetrisey.ch/Collage RADIO TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Montag, um 16:30 Uhr, lief die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge ab. Neben den vier Bisherigen stehen drei Kandidaten auf der Liste. Es könnten noch weitere Namen dazukommen. Der Kanton muss noch den Postversand vom Dienstagmorgen abwarten.

Am Montagvormittag informierte die GLP über ihre Kandidatur. Ueli Fisch, Unternehmer und Präsident der GLP-BDP-Fraktion im Grossen Rat, steigt ins Rennen. Er wolle mit seiner Kandidatur dafür sorgen, dass es eine Auswahl gebe, sagte der 57-Jährige aus Ottenberg.

Die Thurgauer Grünen, die bei den Nationalratswahlen ihren Wähleranteil fast verdoppeln konnten, schnappten der FDP den Sitz im Nationalrat weg. Mit einem Wähleranteil von 10,6 Prozent schlossen sie zu den Regierungsparteien CVP (12,7), SP (12,6) und FDP (11,5) auf. «Wir wollen Verantwortung wahrnehmen und uns auch für ein Amt in der Exekutive zur Verfügung zu stellen», teilten die Grünen vor einer Woche in der Mitteilung zur Nomination mit. Kantonsrätin Karin Bétrisey wurde von den Mitgliedern einstimmig vorgeschlagen.

Die 48-Jährige lebt in Kesswil, ist verheiratet und hat eine 15-jährige Tochter. Von Beruf ist sie Kulturingenieurin ETH sowie patentierte Ingenieur-Geometerin. Sie ist Teilhaberin einer Firma, die schwergewichtig die Themen Raumplanung und Verkehr bearbeitet. Karin Bétrisey ist seit 2018 Mitglied des Grossen Rates und gehört der Gesetzes- und Redaktionskommission an.

Während die GLP nichts von einem Angriff auf die Grünen wissen will, sehen diese der Kandidatur von Ueli Fisch mit gemischten Gefühlen entgegen:

audio


 Die SVP Thurgau nominierte Urs Martin als Regierungsratskandidaten. Der 40-jährige Romanshorner gewann das parteiinterne Rennen gegen Urs Schrepfer aus Busswil.

Urs Martin setzte sich an der Delegiertenversammlung in Lengwil-Oberhofen mit 115 zu 108 Stimmen relativ knapp gegen Urs Schrepfer durch. Martin arbeitet als Leiter Public Affairs bei einer privaten Spitalgruppe, ist zweifacher Familienvater und seit 2008 im Kantonsrat. Martin soll Nachfolger von Jakob Stark werden, der im kommenden Frühling als Finanzdirektor zurücktritt, weil er am 20. Oktober in den Ständerat gewählt wurde.

TELE TOP hat mit einem Experten über die momentane Lage im Wahlkampf gesprochen:

video


 Die Thurgauer Regierung setzt sich momentan wie folgt zusammen: 2 SVP (Jakob Stark, Monika Knill), 1 SP (Cornelia Komposch), 1 CVP (Carmen Haag) und 1 FDP (Walter Schönholzer). Die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2020 bis 2024 finden erstmals zusammen mit den Wahlen für den Grossen Rat am 15. März 2020 statt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare