Pull down to refresh...
zurück

Feuerwehraufgebot nach Unfall bei Frauenfeld

Bei der Autobahnausfahrt West in Frauenfeld hat sich am Montagabend ein Unfall ereignet. Nach Informationen von RADIO TOP waren zwei Autos im Unfall involviert. Für die Bergungsarbeiten wurde auch die Feuerwehr aufgeboten.

28.01.2019 / 21:05 / von: vbu/eob
Seite drucken Kommentare
0
Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt (Bild: Beat Kälin/brknews.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Unfall hat sich nach Informationen von RADIO TOP um 18:30 bei der Autobahnausfahrt West in Frauenfeld ereignet. Offenbar sind zwei Autos ineinander kollidiert. Bilder von der Unfallstelle zeigen zudem, dass auch die Feuerwehr aufgeboten wurde.

Bei der Kantonspolizei heisst es auf Anfrage nur, beim Unfall sei eine Person leicht verletzt worden. Am Dienstagmorgen teilte die Kantonspolzei Thurgau mit, dass die verletzte Person ins Spital gebracht werden musste. Die Feuerwehr hat während der Bergungsarbeit den Verkehr umgeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare