Pull down to refresh...
zurück

Flaschenwälder und Detektivaufgaben – so funktionieren Pfadi und Cevi in Zeiten des Coronavirus

Wegen des Coronavirus sind alle Aktivitäten von Pfadi und Cevi bis auf Weiteres eingestellt. Einzelne Abteilungen denken sich aber trotzdem Beschäftigungen für die Kinder aus und auch die Dachverbände werden aktiv.

01.04.2020 / 11:25 / von: abl/lpe
Seite drucken Kommentare
1
So sieht Pfadi in Zeiten des Coronavirus aus: Der Campingplan des ersten digitalen Pfadilagers der Welt. (Bild: www.jotajoti.info)

So sieht Pfadi in Zeiten des Coronavirus aus: Der Campingplan des ersten digitalen Pfadilagers der Welt. (Bild: www.jotajoti.info)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Auf den Webseiten der Pfadi- und Cevibewegung Schweiz ist es direkt auf der Startseite ersichtlich: Alle Aktivitäten sind bis auf Weiteres eingestellt. Tausende Kinder sind im Moment zuhause und die Freizeitmöglichkeiten massiv eingeschränkt.

Wie die Pfadi und Cevi trotz Coronavirus die Kinder unterhalten können – im Beitrag von RADIO TOP:

audio

«Wir wollen den Kindern wenigstens für ein paar Stunden pro Woche eine sinnvolle Beschäftigung bieten», heisst es beispielsweise in einer Mitteilung der Abteilung «Pfadi Arbor Felix» aus Arbon. Sie bietet von jetzt an jeden Samstag eine sogenannte «Homescouting»-Challenge an, bei der die Kinder virtuell oder per Post eine Aufgabe erhalten und dann gemeinsam mit Detektiv Fuchs auf Spurensuche gehen. «Wir denken uns dafür jede Woche neue Aufgaben aus, die entweder im Haus oder draussen gelöst werden müssen», erklärt Florian Koller v/o Sirius von der Pfadi Arbor Felix.

Die Abteilung ist nur eine von vielen Regionalgruppen, die sich in Zeiten des Coronavirus neu organisieren. Auch bei ihnen hätten sich zahlreiche Gruppen etwas ausgedacht, so Melanie Widmer v/o Mitis vom Pfadiverband St.Gallen-Appenzell.

Im Interview mit TELE TOP spricht Pfadileiter Florian Koller darüber, wie die Challenges umgesetzt werden:

video

Um die Ideen aller Regionalgruppen zu sammeln, ist eine schweizweite Online-Plattform in Planung. «Wir arbeiten daran, diese bis Ende Woche oder Anfang nächster Woche – passend zum Start der Frühlingsferien – aufzuschalten», verspricht Daniela Diener, Kommunikationsverantwortliche der Pfadibewegung Schweiz.

Eine ähnliche Plattform hat der Dachverband Cevi Schweiz seit heute. «Dort sammeln wir Ideen, wie sich Kinder beschäftigen können. Zum Beispiel gibt es eine Anleitung, wie sie einen Flaschenwald bauen können», beschreibt Felix Furrer von Cevi Schweiz. Der Ideenkatalog soll laufend ausgebaut werden.

Der weltweite Pfadiverband hat für am Wochenende kurzfristig ein «Jamboree», also ein internationales Pfadilager organisiert. Durchgeführt wird es erstmals als «Joti», also Jamboree on the internet - vollständig online.

 

 

Beitrag erfassen

Nathalie Becker v/o Sundy
am 03.04.2020 um 12:59
Das 'Jamboree on the Internet', kurz Joti, ist ein traditioneller Pfadianlass am dritten Oktoberwochenende. Aktuell findet einfach eine 'Special Edition' statt. Informationen auf deutsch stellt die Pfadibewegung Schweiz in drei Landessprachen auf risc.pbs.ch zur Verfügung.