Pull down to refresh...
zurück

Polizeihund «Zen» fasst mutmasslichen Dieb

Beim Friedhof der evangelischen Kirche in Grabs hat der Polizeihund «Zen» einen mutmasslichen Dieb gefasst. Ein 24-jähriger Marokkaner wird verdächtigt, zuvor mit mehreren Komplizen mehrere Einschleichdiebstähle begangen zu haben.

17.12.2019 / 11:24 / von: mco
Seite drucken Kommentare
0
Zen hat einen guten Riecher. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

Zen hat einen guten Riecher. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Gleich dreimal haben Diebe in der Nacht von Montag auf Dienstag in Grabs St.Gallen zugeschlagen. Begonnen hat die Serie in der Mühlbachstrasse, als eine Frau von Geräuschen wach wurde und zwei Personen in ihrem Hausflur feststellte. Die Männer flüchteten, als sie die Frau erblickten. Zuvor hatten sie bereits Bargeld eingesteckt, teilt die Kantonspolizei St.Gallen mit.

Später wurde ein Mann im Försterweg durch Geräusche geweckt und entdeckte eine Person in seinem Haus, die ebenfalls flüchtete. Nach dem ungebetenen Besuch fehlte Bargeld.

Zuletzt begaben sich mehrere Männer im Vertschellweg in ein unverschlossenes Auto und stahlen unter anderem Bargeld daraus. Auch sie flüchteten, als sie vom Besitzer des Autos überrascht wurden.

Am frühen Morgen erreichte die Kantonspolizei St.Gallen eine weitere Meldung, wonach in der Nacht am Ilgenweg zwei weitere Autos durchsucht worden sind. Auch dort wurde Bargeld gestohlen.

Schon nach dem ersten Vorfall habe die Kantonspolizei St.Gallen unter der Mithilfe einer Patrouille des Grenzwachtkorps eine Fahndung eingeleitet. Im Zuge derer wurde auch der sechseinhalbjährige Malinois-Rüde «Zen la Polvere Nera» mit seinem Polizeihundeführer aufgeboten. Die beiden hatten letztlich den richtigen Riecher. Sie konnten den 24-jährigen im Kanton Thurgau wohnhaften Marokkaner stellen.

Die Kantonspolizei St.Gallen hat mit den Ermittlungen gegen die mutmasslichen Komplizen begonnen, heisst es in der Mitteilung weiter. Gegen den festgenommenen Marokkaner werden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen Zwangsmassnahmen geprüft.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare