Pull down to refresh...
zurück

Geburtstags-Ständchen im Nationalrat lässt Thurgauer Kantonsräte aufschreien

Anlässlich des 70. Geburtstags von Bundesrat Ueli Maurer und der Wahl des neuen Nationalratspräsidents zeigte sich das nationale Parlament in Feierlaune. Trotz Coronavirus-Vorschriften gab es Blasmusik und ein Geburtstags-Ständchen. Thurgauer Kantonsräte haben dafür kein Verständnis.

02.12.2020 / 12:09 / von: sbr/lny
Seite drucken Kommentare
1
Mitglieder aller Fraktionen gratulieren Bundesrat Ueli Maurer, zu seinem 70. Geburtstag. (Bild: KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mitglieder aller Fraktionen gratulieren Bundesrat Ueli Maurer, zu seinem 70. Geburtstag. (Bild: KEYSTONE/Gaetan Bally)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation sind Geburtstagsfeiern und Blasmusik beim Bundesrat nicht gern gesehen. Er appelliert immer wieder, die sozialen Kontakte einzudämmen und sich an die Schutzmassnahmen zu halten. Doch genau diese dehnte der Nationalrat am Dienstag ziemlich aus. Der 70. Geburtstag des Hinwiler Bundesrat Ueli Maurer wurde mit einem Geburtstagsständchen, Ballons und fröhlichem «Gruppen-Gratulieren» gefeiert. Die Abstandsregeln und die Maskenpflicht waren dabei teilweise nebensächlich. Und auch zur Feier des neuen Nationalratspräsidenten gab es mit einem Blasmusik-Konzert coronauntaugliches Programm.

Schnell wurde Kritik laut. Auf sozialen Netzwerken hagelte es kritische Kommentare und auch in der Politik ausserhalb des Parlaments gibt es wütende Aussagen. So herrscht beispielsweise im Thurgauer Kantonsrat Unverständnis.

Die Reaktionen der Thurgauer Kantonsräte im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Die Schutzmassnahmen würden für alle gelten, betont Stefan Tobler, Kantonsrat der SVP: «Ich sehe die Glaubwürdigkeit in Frage gestellt, wenn Politiker die Bevölkerung zur Einhaltung motivieren, sich aber selbst nicht daran halten.» Weiter verweist Tobler darauf, dass im Kanton Thurgau unteranderem die Grossratswahlfeier verschoben wurde. Ähnlich klingt es bei SP-Kantonsrat Turi Schallenberg. Er findet das Verhalten des Nationalrats ein absolutes No-Go: «Es geht schlussendlich um die Volksgesundheit und da müssen alle Verantwortung übernehmen.»

Beitrag erfassen

Müller
am 02.12.2020 um 15:00
Seid Ihr nicht ganz dicht ??? Wir haben anscheinend das dümmste Parlament !! Ihr verarscht uns. So werde ich ja wohl Weihnachten feiern, WIE ES MIR GEFÄLLT .... ICH BIN ECHT EMPÖRT