Pull down to refresh...
zurück

Grossmutter geköpft: Thurgauer Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat gegen den Beschuldigten im Tötungsdelikt Frauenfeld Anklage erhoben. Er soll seine Grossmutter erstochen und enthauptet haben. Die Staatsanwaltschaft erachtet den heute 21-Jährigen als nicht schuldfähig und beantragt eine therapeutische Massnahme.

18.09.2020 / 15:53 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Der damals 19-Jährige hat seine Grossmutter erstochen und enthauptet. (Archivbild: TOP ONLINE Archiv/brknews.ch/Beat Kälin)

Der damals 19-Jährige hat seine Grossmutter erstochen und enthauptet. (Archivbild: TOP ONLINE Archiv/brknews.ch/Beat Kälin)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat im Zusammenhang mit dem am 16. Oktober 2018 in Frauenfeld begangenen Tötungsdelikt Anklage beim Bezirksgericht Frauenfeld erhoben. Dies geht aus einer Mitteilung vom Freitag hervor.

Gemäss Anklageschrift wird dem damals 19-jährigen Beschuldigten vorgeworfen, an seinem Wohnort in Frauenfeld seine 74-jährige Grossmutter stranguliert zu haben, bis sie das Bewusstsein verlor. Der Beschuldigte soll danach mit einem Rüstmesser einmal in die Brust der bewusstlos am Boden liegenden Grossmutter gestochen haben, was zu ihrem Tod führte. Danach enthauptete der Beschuldigte seine Grossmutter, verstaute den Kopf in einem Rucksack und flüchtete.

Gegenstand der Anklage bilden weitere Delikte wie Freiheitsberaubung und Tätlichkeiten sowie Widerhandlungen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz. Diese Sachverhaltsvorwürfe stehen mit dem Tötungsdelikt jedoch nicht in unmittelbarem Zusammenhang, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das forensisch-psychiatrische Gutachten, welches im Auftrag der Staatsanwaltschaft erstellt wurde, zeigt auf, dass der Beschuldigte im Zeitpunkt des Tötungsdeliktes infolge einer schweren psychischen Störung nicht einsichtsfähig war und damit nicht schuldfähig sei. Eine Bestrafung für das Tötungsdelikt ist somit nicht möglich. Jedoch beantragt die Staatsanwaltschaft eine stationäre therapeutische Massnahme und einen Landesverweis von 15 Jahren.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare