Pull down to refresh...
zurück

Hydrant sorgt in Frauenfeld für Stirnrunzeln

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten an der Thundorferstrasse wurde ein Hydrant neben ein Denkmal gesetzt. Das gefiel nicht allen. Die Verantwortlichen reagieren nun und platzieren den Störfakror in den kommenden Wochen um.

20.01.2022 / 18:27 / von: cba/mma
Seite drucken Kommentare
2

2
Schreiben Sie einen Kommentar

video

Seit dem Jahr 1836 ziert das Denkmal zu Ehren von General Johannes Weber eine Mauer an der Thundorferstrasse in Frauenfeld. Seit rund einer Woche steht ein Hydrant neben dem Denkmal. Dieser wurde im Rahmen der Sanierungsarbeiten an der Thundorferstrasse vom städtischen Unternehmen Thurplus dort platziert, schreibt die Thurgauer Zeitung.

 

Nachdem im vergangenen August ein Rohrbruch die gesamte Strasse unterspülte, sah sich Thurplus gezwungen schnell zu handeln, um Schlimmeres zu verhindern. Dabei sei nicht jeder Hydrant einzeln untersucht worden, wodurch es zur Fehlplatzierung kam, sagt Peter Wieland, Geschäftsführer der Firma Thurplus. Man habe den Umstand aber zur Kenntnis genommen und würde den Hydranten im Verlauf der nächsten Wochen umplatzieren, sagt Wieland weiter.

Die Umplatzierung kostet schätzungsweise rund 2'500 Franken und wird mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Die Sanierungsarbeiten an der Thundorferstrasse werden voraussichtlich im Frühjahr 2022 abgeschlossen. Bis dahin wird auch der Hydrant verschwunden und die Sicht auf das General-Weber-Denkmal wieder frei sein.

Beitrag erfassen

Reto Hofmann
am 22.01.2022 um 09:03
Auch ein Problem...glückliche Schweiz.
Künz
am 21.01.2022 um 19:45
Oje habt ihr keine anderen probleme, wie das jetzt so schlimm ist, man sieht das denkmal doch noch,...