Pull down to refresh...
zurück

Irma Stadler im Alter von 96 Jahren verstorben

Irma Stadler, die ehemalige Chefin des Thurgauer Zugbauers Stadler und Ehefrau des Firmengründers Ernst Stadler, ist nach kurzer Krankheit verstorben.

02.12.2020 / 06:17 / von: lpe/mle
Seite drucken Kommentare
1
Die ehemalige Chefin des Thurgauer Zugbauers Stadler, Irma Stadler, ist nach kurzer Krankheit verstorben. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die ehemalige Chefin des Thurgauer Zugbauers Stadler, Irma Stadler, ist nach kurzer Krankheit verstorben. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Irma Stadler übernahm das Unternehmen 1981, nach dem Tod des Firmengründers Ernst Stadler. Während neun Jahren habe sie das Unternehmen mit «Herzblut und unternehmerischer Weitsicht» geführt, wie aus einer Todesanzeige in der «NZZ» hervorgeht. Sie habe den Schweizer Bahnmarkt mitgeprägt und die Reisequalität der Fahrgäste nachhaltig gesteigert, heisst es weiter. Auch in hohem Alter sei Irma Stadler immer wieder auf dem Firmengelände gewesen und habe die Entwicklung des Unternehmens mitverfolgt.

Ende der 80er-Jahre übergab Irma Stadler die Geschäfte an den heutigen Chef Peter Spuhler, den Ehemann ihrer Enkelin. Stadler zählt heute 11'000 Mitarbeitende und ist weiterhin in Bussnang zu Hause.

Beitrag erfassen

Johannes
am 02.12.2020 um 15:00
Irma Stadler gestorben.Ich habe 1964-65 bei Ernst Stadler in Zürich als junger Ingenieur gearbeitet. Irma Müller war damals noch seine Sekretärin. In jene Zeit geht die Eröffnung der ersten Montagehalle in Bussnang zurück. Ernst Stadler war kein einfacher Chef. Doch Irma verstand es meistens, die Wogen zwischen ihm und seinen Mitarbeitern zu glätten. Auch in finanziellen Belangen gelang es ihr oft, unkonventionelle Lösungen zu präsentieren. Schon zu meiner Zeit war sie der eigentliche Mittelpunkt der Firma, während Ernst Stadler als selfmade Ingenieur mit übersprudelnden Ideen eher der geniale Verkäufer war.Ich werde beide in guter Erinnerung behaltenJohannes W