Pull down to refresh...
zurück

Kanti Romanshorn setzt auf IT

An der Kantonsschule in Romanshorn sollen in Zukunft Schüler mit einem IT Talent speziell gefördert werden. Dafür hat die Kanti Partner wie Google und die ETH an Board geholt.

06.12.2018 / 17:50 / von: mle
Seite drucken Kommentare
1
An der Kantonsschule in Romanshorn sollen in Zukunft Schüler mit einem IT Talent speziell gefördert werden. (Screenshot: TELE TOP)

An der Kantonsschule in Romanshorn sollen in Zukunft Schüler mit einem IT Talent speziell gefördert werden. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Eine halbe Million Fachkräfte fehlen der Schweiz in 10 Jahren im Bereich Informatik. Dagegen will sich die Kantonsschule Romanshorn einsetzen und bietet interessierten Jugendlichen eine spezialisierte Ausbildung in diese Richtung an. Bereits heute seien rund 10 Prozent der Gymnasiasten an der Kanti Romanshorn in einer Spezialklasse, sagt Rektor Stefan Schneider. Es handelt sich dabei vor allem um Sportler und Musiker.

Nun sollen talentierte Informatiker in den Genuss von ähnlichen Leistungen und Freiheiten kommen:

video

Zusammen mit der ETH Zürich, der Lenze Schmidhauser AG und Google will man den Gymnasiasten eine Mischung aus Theorie und Praxis vermitteln. Die Freiheit der Bildung und Forschung soll derweil nicht tangiert sein, heisst es auf Anfrage. «Es handle sich ja nicht um ein Sponsoring, sondern vielmehr um einen Wissensaustausch», sagt Schneider weiter.

Von den Schülern wird einiges verlangt. Neben einem guten Notenschnitt müssen sie auch Interesse an der Materie zeigen, sowie bereit sein, Zusatzaufwand zu leisten. Der Kurs an der ETH etwa findet am Mittwochabend zwischen 18 Uhr und 19:30 Uhr statt. Trotz des Mehraufwandes ist das Interesse gross. Es haben sich bereits 16 Schüler angemeldet. Schülerinnen hingegen fehlen noch, hier scheint das Interesse klein zu sein.

Beitrag erfassen

Daniel Schmidhauser
am 07.12.2018 um 08:41
Natürlich ist es kein Sponsoring. Trotzdem sollte man die Augen offen halten, wenn eine staatliche Schule mit einem Konzern, der die Menschenrechte ignoriert (siehe China), zusammenarbeitet.