Pull down to refresh...
zurück

Kanton Thurgau hilft Unternehmen mit 100 Millionen Franken

Zusätzlich zum Hilfspaket des Bundes für die Wirtschaft können Firmen im Kanton Thurgau Kredite im Umfang von 100 Millionen Franken beantragen, um durch die Corona-Krise zu kommen. Der Kanton stellt 20 Millionen Franken für Kreditgarantien zur Verfügung.

03.04.2020 / 15:00 / von: sda/mco/mju
Seite drucken Kommentare
0
(V.l.n.r.) Regierungsrat Walter Schönholzer (FDP), Regierungsrat Jakob Stark (SVP) und Regierungsrätin Monika Knill (SVP) stellen das Massnahmenpaket des Kantons vor. (Bild: Kanton Thurgau)

(V.l.n.r.) Regierungsrat Walter Schönholzer (FDP), Regierungsrat Jakob Stark (SVP) und Regierungsrätin Monika Knill (SVP) stellen das Massnahmenpaket des Kantons vor. (Bild: Kanton Thurgau)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Covid-Kredite im Umfang von 100 Millionen Franken sind für Unternehmen, Kleingewerbe, Selbständigerwerbende und Start-ups vorgesehen, deren Einbussen durch das Bundesprogramm nicht oder nicht ausreichend abgedeckt werden, wie der Kanton Thurgau am Freitag mitteilte.

Der Kanton beteiligt sich mit einer Kreditgarantie von 85 Prozent, wofür er 20 Millionen Franken in einem «Spezialfonds Covid-Härtefälle» bereitstellt. Für Massnahmen im Kultur- und Sportbereich wird ein zusätzlicher Betrag von fünf Millionen Franken aus dem Lotteriefonds bereitgestellt.

In welchen Fällen der Kanton Kultur und Sport unterstützen will, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Bundeshilfe verstärken

Die Massnahmen des Kantons sollen die Akteure der Thurgauer Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen, die nicht von den Massnahmen des Bundesrates abgedeckt werden. Zudem gehe es darum, die Wirkung der Bundesmassnahmen zu verstärken - mit dem Ziel, die Substanz der Thurgauer Wirtschaft sowie der Sport- und Kulturlandschaft zu erhalten, heisst es.

Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hatte der Bundesrat am 20. März ein Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken beschlossen. Mit den bereits zuvor beschlossenen Massnahmen stehen damit über 40 Milliarden Franken zur Verfügung. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat zusätzlich ein kantonales Massnahmenpaket verabschiedet.

TELE TOP hat beim Thurgauer Regierungsrat nachgefragt, wie das «Not-Päckli» genau funktioniert:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare