Pull down to refresh...
zurück

Kanton Thurgau schliesst Impfzentrum Frauenfeld

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen im Kanton Thurgau sinkt. Der Kanton leitet deswegen Massnahmen ein und schliesst am 8. Juli das Impfzentrum in Frauenfeld. Auch wird ab Mitte Juli an Sonntagen nicht mehr geimpft.

09.06.2021 / 12:59 / von: asl
Seite drucken Kommentare
0
Am 8. Juli schliesst der Kanton Thurgau sein Impfzentrum in Frauenfeld. (Archivbild: TELE TOP)

Am 8. Juli schliesst der Kanton Thurgau sein Impfzentrum in Frauenfeld. (Archivbild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Rund 3'500 Corona-Impfungen macht der Kanton Thurgau aktuell pro Tag. Und doch will er am 8. Juli das Impfzentrum in Frauenfeld schliessen. Ende Mai hat der Kanton das einzig schwimmende Impfzentrum der Schweiz auf der MS Thurgau geschlossen.

Wie der Fachstab Pandemie am Mittwoch mitteilt, hat diese Massnahme zwei Gründe. Einerseits führt die Rekordanzahl von Impfungen pro Tag dazu, dass die Wartelisten schnell abgebaut werden können und die aktuelle Kapazität nicht aufrechterhalten werden müsse. Andererseits spielt aber auch das Wetter eine Rolle beim Entscheid, wie es in der Mitteilung heisst. Das Zelt auf dem Parkplatz Oberes Mätteli sei an den heissen Tagen nicht genügend kühlbar.

RADIO TOP hat die Massnahmen des Kantons genauer unter die Lupe genommen:

Audio

Thurgau setzt auf Impfzentrum Weinfelden

Ferner, so heisst es in der Mitteilung, sei das Impfzentrum in Weinfelden geografisch besser gelegen. Zudem seien die Impfabläufe effizienter als in Frauenfeld. Zurzeit sind in Weinfelden 14 Impfspuren in Betrieb. In Frauenfeld waren es lediglich vier.

Eine Massnahme betrifft aber auch das kantonale Impfzentrum in Weinfelden. Aufgrund der sinkenden Nachfrage hat der Fachstab Pandemie des Kantons Thurgau entschieden, dass ab Mitte Juli an den Sonntagen nicht mehr geimpft wird. Bereits vergebende Sonntagstermine bleiben sind davon nicht betroffen.

Ausserkantonale für Impfung zugelassen

Weil inzwischen genügen Impfstoff vorhanden ist, wird die Priorisierung der Thurgauer Bevölkerung vom Fachstab Pandemie aufgehoben. Neu können sich ab Ende Woche auch Personen mit Wohnsitz in anderen Kantonen für eine Impfung im Thurgau registrieren. Ebenfalls sind neu auch Grenzgängerinnen und Grenzgänger mit einem Schweizer Krankenkassenausweis für die Impfung zugelassen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare