Pull down to refresh...
zurück

Kanton Thurgau verwendet definitiv Passagierlisten aus Zürich

Die Flughafenpolizei erfasst alle Reiserückkehrer aus Corona-Risikoländern mit Wohnsitz im Kanton Zürich. Nun erfasst die Polizei auch die Passagiere aus dem Kanton Thurgau. Das hat die Thurgauer Staatskanzlei am Dienstag bekanntgegeben.

11.08.2020 / 13:49 / von: cgr
Seite drucken Kommentare
0
Die Flughafenpolizei erfasst nun nicht mehr nur alle Passagiere aus Zürich, sondern auch jene aus dem Kanton Thurgau. (Symbolbild: Keystone/Ennio Leanza)

Die Flughafenpolizei erfasst nun nicht mehr nur alle Passagiere aus Zürich, sondern auch jene aus dem Kanton Thurgau. (Symbolbild: Keystone/Ennio Leanza)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Kanton Zürich bezieht seit Anfang August die vollständigen Passagierlisten der Zürcher Flughafenpolizei. Vorher hat der Bund nur eine Handvoll Passagierlisten an den Kanton weitergeleitet – und das mit massiver Verspätung. Der Kanton Zürich hat als erster Kanton die Schraube angezogen. Seit Anfang August erhält der Kanton eine Liste von allen Passagieren.

Nur wenige Tage später hat der Kanton Thurgau Interesse an den Passagierlisten aus Zürich angemeldet. Der Kanton Thurgau verwendet diese Listen nun definitiv, heisst es in einer Meldung der Thurgauer Staatskanzlei. 

Die Flughafenpolizei erfasst nun also auch alle Reiserückkehrer aus Corona-Risikoländern mit Wohnsitz im Thurgau. Die Daten werden dem Thurgauer Amt für Gesundheit weitergeleitet. Der Kanton könne so eine engmaschigere und zeitnahe Kontrolle der Einhaltung der Quarantänepflicht sicherstellen. «Diese Massnahme erachten wir als verhältnismässig, da sich auffällig viele Neuinfektionen auf Reisen zurückführen lassen», so Regierungsrat und Leiter Fachstab Pandemie Urs Martin in der Mitteilung.

Reiserückkehrer aus den Risikoländern müssen sich beim Kanton melden und in Quarantäne begeben. Die Kantone kontrollieren dies anhand der Passagierlisten stichprobenartig. Stellt sich heraus, dass die Quarantäne- oder Meldepflicht nicht befolgt wurde, droht eine Verzeigung. Weiter droht eine Geldstrafe von bis zu 10'000 Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare