Pull down to refresh...
zurück

Kanton Thurgau will mit Massentests beginnen

Serielle Corona-Massentests in Betrieben sollen im Kanton Thurgau bald möglich sein. Der Regierungsrat hat ein entsprechendes Umsetzungskonzept genehmigt. Rund 200 Betriebe haben bereits ihr Interesse bekundet.

15.04.2021 / 09:16 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
1
Der Kanton Thurgau will ab Ende April mit repetitiven Massentests in Betrieben gegen die Corona-Pandemie vorgehen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Kanton Thurgau will ab Ende April mit repetitiven Massentests in Betrieben gegen die Corona-Pandemie vorgehen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Bund hat die Teststrategie im März ausgeweitet. Der Kanton Thurgau hat daraufhin eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe beauftragt, ein Testkonzept für repetitive Massentests in Betrieben zu erstellen. Wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilt, hat er das entsprechende Umsetzungskonzept nun genehmigt. Vom BAG fehlt zu diesem Konzept noch eine Antwort, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Geplant ist, ab dem 26. April 2021 mit einer Laborkapazität von 5'000 Proben pro Woche zu starten. In einer ersten Umfrage haben rund 200 Thurgauer Betriebe ihr Interesse mitgeteilt. Sie kommen aus der Landwirtschaft, der Industrie oder der Dienstleistungsbranche. Dabei sind aber auch medizinische Praxen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Diese Betriebe müssen während mindestens drei Wochen möglichst 80 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter testen lassen.

Der Bund übernimmt die Kosten für Analyse und Material, der Kanton den Aufwand des Labors sowie die Rückführ- und Personalkosten. Bei den Betrieben bleiben die Kosten für das Personal und für die Rückführlogistik. In der ersten Phase rechnet der Kanton mit Aufwendungen von 200'000 Franken.

Im März gab der Kanton Thurgau nach einem Pilotprojekt mit seriellen Massentests in Bildungseinrichtungen bekannt, bis auf weiteres werde auf flächendeckende präventive repetitive Tests an Schulen verzichtet. Die Auswertung des Pilotprojektes haben laut Kanton gezeigt, dass der Aufwand für die Schulen sehr hoch ist und die Teilnahmebereitschaft bei den Lernenden eher gering war.

Warum noch mehr Betriebe gesucht sind für die Massentests und ob der Test für alle Unternehmen Sinn macht, im Beitrag von TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Realist
am 15.04.2021 um 09:29
Es ist nur von nutzen wenn der Betrieb vorschreibt dass der Test obligatorisch ist. Denn die Arbeitgeber zielen ja darauf hin ihre Mitarbeiter zurück in den Betrieb zu holen.Ein „einfaches Interesse“ der Betriebe, basiert auf „Freiwilligkeit“ ist absoluter Schwachsinn. Wenn sich von 400 Personen 200 testen, sind 200 andere potentielle Virenschleuderer und die Gefahr gerade in Innenräumen wie Büros ecct. ist erheblich. Testen ok, aber dann geltend als Pflicht für Alle !