Pull down to refresh...
zurück

Kündigungen bei Sozialen Diensten in Steckborn wirken sich auf Nachbargemeinden aus

Steckborn kommt nicht zur Ruhe. Nach den Rücktritten aus dem Stadtrat kommt es jetzt zu Kündigungen bei den Sozialen Diensten. Diese haben auch Auswirkungen auf die Nachbargemeinden.

17.04.2021 / 13:17 / von: rme
Seite drucken Kommentare
1
Steckborn kommt nicht zur Ruhe. (Screenshot: TELE TOP)

Steckborn kommt nicht zur Ruhe. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Mai 2020 hat der Steckborner Stadtrat Gregor Rominger seinen Rücktritt erklärt. Das Aufsehen war gross, denn offenbar kam er mit dem Stadtpräsidenten Roman Pulfer nicht klar. Nur zwei Monate später verabschiedet sich der langjährige Bauverwalter in Frühpension.

Im Oktober ist auch die Vizestadtpräsidentin Michaela Dähler zurückgetreten. Auch sie hat das Amt wegen einem Konflikt mit dem Stadtpräsidenten niedergelegt. Aber auch die Ersatzwahlen brachten die Ruhe in Steckborn nicht zurück.

Der auf Anfang November eingestellte Bauleiter musste seinen Posten bereits nach wenigen Wochen wieder räumen. Nun kriselt es bei den Sozialen Diensten Steckborn. Diese betreuen auch die Gemeinden Eschenz, Wagenhausen und Ermatingen. Leiter Christian Hild hat im April auf Ende Juni gekündigt. Über die Gründe schwiegen die Parteien.

Nun geht auch Hild’s Stellvertreterin Kathrin Umbricht, berichtet die «Thurgauer Zeitung». Deshalb stehen die Sozialen Dienste bald führungslos da.

Beitrag erfassen

Beobachter/in
am 07.05.2021 um 09:49
5 Kündigungen bei den Sozialen Diensten!!! Was kommt da noch? Es geht viel Kompetenz wissen und Professionalität verloren. Dass wird kein gutes Ende nehmen. Die suche nach schuldigen bringt niemanden weiter man sollte in die Handlung kommen. Es nützt nicht wenn man sich fragt warum es brennt man muss Löschen !!