Pull down to refresh...
zurück

Kurt Baumann von der SVP ist «höchster Thurgauer»

Der Grosse Rat und die Regierung des Kanton Thurgau werden im neuen Amtsjahr von SVP-Politikern präsidiert. Kurt Baumann wurde zum «höchsten Thurgauer» gewählt. Neuer Regierungspräsident ist Jakob Stark.

22.05.2019 / 11:27 / von: rme/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die neu gewählten Präsidenten und Vizepräsidenten des Grossen Rates und des Regierungsrates (v.l.n.r.): Walter Schönholzer, Jakob Stark, Kurt Baumann und Norbert Senn. (Bild: Staatskanzlei Kanton Thurgau)

Die neu gewählten Präsidenten und Vizepräsidenten des Grossen Rates und des Regierungsrates (v.l.n.r.): Walter Schönholzer, Jakob Stark, Kurt Baumann und Norbert Senn. (Bild: Staatskanzlei Kanton Thurgau)

Der neu gewählte Regierungspräsident Jakob Stark und der neu gewählte Präsident des Grossen Rates Kurt Baumann. (Bild: Staatskanzlei Kanton Thurgau)

Der neu gewählte Regierungspräsident Jakob Stark und der neu gewählte Präsident des Grossen Rates Kurt Baumann. (Bild: Staatskanzlei Kanton Thurgau)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Kurt Baumann, Gemeindepräsident von Sirnach, erhielt 116 von 119 Stimmen. Der Wahlthurgauer mit Aargauer Dialekt übernahm den Präsidentenstuhl gleich nach der Wahl am Mittwochmorgen. Zum Vizepräsidenten wählte der Grosse Rat Norbert Senn (CVP) aus Romanshorn mit 98 von 106 Stimmen.

Jakob Stark erhielt 98 von 108 Stimmen. Der Finanzdirektor präsidiert die Regierung ab dem 1. Juni für ein Jahr. Im Februar wurde Stark von der SVP Thurgau als Ständeratskandidat nominiert. Der 60-Jährige soll in Bern seinen Parteikollegen Roland Eberle ersetzten, der zurücktritt. Wenn Stark im Herbst als Ständerat gewählt wird, bleibt er bis zum Ende der Amtsdauer im Mai 2020 im Regierungsrat.

Neuer Vizepräsident des Regierungsrats wird Walter Schönholzer (FDP). Der Vorsteher des Departements für Inneres und Volkswirtschaft erhielt 95 von 113 Stimmen. Die Kandidaten für die Neubesetzung der Präsidien waren alle unbestritten. Die Fraktionen hatten sich auf gemeinsame Wahlvorschläge geeinigt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare