Pull down to refresh...
zurück

Lehrer fordern Coachinglektionen wegen schwierigen Schülern

An der Delegiertenversammlung von Bildung Thurgau fordert Präsidentin Anne Varenne zusammen mit dem Vorstand der Sek-I-Stufenkonferenz Coachinglektionen für die Klassenlehrpersonen im Kanton Thurgau. Schwierige Schülerinnen und Schüler belasten den Unterricht. Lehrerinnen und Lehrer spüren eine Verschiebung von Unterricht zu Erziehung.

25.11.2022 / 09:47 / von: jma
Seite drucken Kommentare
1
Lehrerinnen und Lehrer spüren eine Verschiebung von Unterricht zu Erziehung. (Archivbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Lehrerinnen und Lehrer spüren eine Verschiebung von Unterricht zu Erziehung. (Archivbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

«Es bleibe zu wenig Zeit für das Kerngeschäft Unterricht», so Anne Varenne zu den Delegierten. «Dieses Coaching ermöglicht uns, dass mit den Schülern fördernde Gespräche geführt und individuelle Ziele in den Bereichen Lernen, Schule, Verhalten und beruflicher Orientierung gewährt werden können», unterstrich die Präsidentin.

Veränderte Situation

Wie die Thurgauer Zeitung berichtet, muss aus der Sicht der Präsidentin Aufgrund des Lehrermangels der Lehrerberuf wieder attraktiver werden. Anne Varenne hebt zudem hervor, dass auf die veränderten Familiensituationen eingegangen werden muss. Zurzeit unterrichten im Thurgau 68 Lehrpersonen ohne Ausbildung. Das Ziel ist, dass möglichst alle Lehrenden über eine entsprechende Ausbildung verfügen, so Knill zur Thurgauer Zeitung. Amtsleiter Beat Brüllmann präsentiert dazu Massnahmen: Pensenerhöhung bei Altersentlastung, die Anpassung der Rahmenbedingungen für kurzfristige Stellenvertretung, Informationsanlässe für Wiedereinsteiger und Unterrichts-tandems für PH-Studierende sowie ein Studienlehrgang für Quereinsteiger.

Entlastungsmassnahmen für Lehrpersonen

Am Schluss diskutierten die Delegierten über Entlastungsmassnahmen von Lehrpersonen, der Schulleitungen, der Behörden und des Kantons. Für die Entlastung legen die Delegierten den Fokus weg vom Perfektionismus hin zum Positiven. Von Behörden erwarte man regelmässigen Austausch, maximale Klassengrössen, Unterrichtsbesuche und eine optimale Infrastruktur.

Beitrag erfassen

Ueli dä Chnächt
am 26.11.2022 um 20:00
Autofahren? Prüfung! Hundehaltung? Prüfung! "Grosses" Feuerwerk ablassen? Prüfung! Grössere Drohne fliegen? Prüfung! Obligatorische Erziehungskurse für Eltern? Nö. Wer den Widerspruch findet darf ihn behalten.