Pull down to refresh...
zurück

Littering kommt Kanton Thurgau immer teurer zu stehen

Der Kanton Thurgau hat letztes Jahr allein für die Abfallräumung entlang der Kantonsstrassen eine halbe Million Franken aufgewendet – Tendenz steigend. Bei den Gemeinden gehen die Kosten sogar in die Millionen.

14.04.2019 / 09:05 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Der Kanton Thurgau gibt für die Beseitigung von Abfällen entlang der Kantonsstrassen immer mehr Geld aus. (Symbolbild: wikimedia commons/Bengt Nyman)

Der Kanton Thurgau gibt für die Beseitigung von Abfällen entlang der Kantonsstrassen immer mehr Geld aus. (Symbolbild: wikimedia commons/Bengt Nyman)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Kanton Thurgau kämpft vermehrt mit Abfallsündern: Letztes Jahr hat der Kanton für die Säuberung der Kantonsstrassen gut eine halbe Million Franken ausgegeben. Das sind 7 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Das zeigen Zahlen des Kantons, welche die «Ostschweiz am Sonntag» publiziert. Pro Strassenkilometer hat der Kanton demnach 631 Franken für die Beseitigung von Littering ausgegeben.

Den Anstieg führen die Verantwortlichen des Kantons auch auf den langen Sommer zurück. Was aus den kantonalen Kosten nicht hervorgeht: Bei den betroffenen Gemeinden sind die Kosten noch weitaus höher. Diese werden nicht systematisch erfasst, dürften kantonsweit aber noch einmal mit rund sechs Millionen Franken jährlich zu Buche schlagen.

Gemeinen und Kanton rufen die Bevölkerung deshalb zu mehr Rücksichtnahme auf: Abfälle sollten nicht aus dem Autofenster geworfen werden. Diese Abfälle müssen in der Regel von Hand eingesammelt werden, was hohe Personalkosten verursache. In Parks und an anderen öffentlichen Orten sollen die Besucher ausserdem die Abfalleimer verwenden, statt ihren Müll einfach liegen zu lassen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare