Pull down to refresh...
zurück

«Markt Thurgau» als Begegnungsort für die Thurgauer Bevölkerung

Die Stadt Frauenfeld will in der Stadtkaserne einen Begegnungsort für die Thurgauer Bevölkerung bauen. Der «Markt Thurgau» soll ein innovatives Schaufenster für Thurgauer Produkte, Dienstleistungen und Ideen sein. Kosten soll das Ganze 72 Millionen Franken.

29.06.2020 / 14:54 / von: lny
Seite drucken Kommentare
1
Siegerprojekt des Ideenwettbewerbs zum Stadtkasernenareal. (Szenografische Darstellung: Matthias Gnehm)

Siegerprojekt des Ideenwettbewerbs zum Stadtkasernenareal. (Szenografische Darstellung: Matthias Gnehm)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

In der Frauenfelder Stadtkaserne soll ein Begegnungsort und Schaufenster für den ganzen Thurgau entstehen. Im «Markt Thurgau» sollen Dienstleistungen, Produkte und Ideen des Kantons präsentiert werden, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Frauenfeld.

Das Projekt ist als Schwerpunkt für nachhaltige Aktivitäten mit Fokus auf die Innovationsbereiche Ökologie, Gesundheit, neue Arbeitsformen und Vernetzung konzipiert, heisst es weiter. Es diene der Gesellschaft und Wirtschaft zugleich. So sollen neben marktorientierten Nutzungen auch bewusst Flächen für Startups, Vereine, Jugendprojekte, Markbetreibende, Kleingewerbe und Veranstaltende abgegeben werden.

Die Umsetzungskosten des Projekts liegen bei 72 Millionen Franken. Um 32 Millionen an Drittmitteln würde sich die Stadt Frauenfeld kümmern. Entsprechend bewirbt sich die Stadt um 40 Millionen aus dem Erlös der TKB-Partizipationsscheine.

Beitrag erfassen

Nina Stieger
am 29.06.2020 um 19:21
Das Thema ist eine Eingabe der Stadt Frauenfeld zur Verwendung der TKB-Millionen. Infos dazu sind ersichtlich unter: www.murgbogen.ch/kaserne