Pull down to refresh...
zurück

Mehr Kandidierende, mehr Frauen und mehr Listen im Thurgau

Die sechs Sitze des Kantons Thurgau im Nationalrat sind begehrt: Bei den kommenden Wahlen vom 20. Oktober kandidieren 135 Frauen und Männer auf 23 Listen. Die Zahl der Listen und Kandidierenden hat erneut zugenommen. Der Anteil der Frauen ist deutlich angestiegen.

13.08.2019 / 12:50 / von: sbr/sda
Seite drucken Kommentare
0
An den Wahlen vom 20. Oktober wird entschieden, welche sechs Thurgauer Politiker es in den Nationalrat schaffen. (Bild: parlament.ch)

An den Wahlen vom 20. Oktober wird entschieden, welche sechs Thurgauer Politiker es in den Nationalrat schaffen. (Bild: parlament.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Montagabend sei die Frist für das Einreichen der Wahlvorschläge für die Nationalratswahlen abgelaufen, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Es wurden insgesamt 23 Listen eingereicht, das ist eine mehr als bei den Nationalratswahlen im Jahr 2015.

Um die sechs Nationalratssitze des Kantons Thurgau bewerben sich insgesamt 135 Personen; 12 oder knapp zehn Prozent mehr als vor vier Jahren. Davon sind 59 Frauen (43,7 Prozent) und 76 Männer (56,3 Prozent). Bei den letzten Nationalratswahlen betrug der Frauenanteil noch 33,3 Prozent, 2011 waren es 35,6 Prozent gewesen.

Die Listennummer 1 haben die BDP Best Agers erhalten. Die Liste 23 ging an die SP 60+. Die Vergabe der Listennummern erfolgte öffentlich durch Losziehung der Staatskanzlei. Die sechs Thurgauer Nationalratssitze sind heute wie folgt verteilt: 3 SVP, 1 CVP, 1 SP, 1 FDP. Markus Hausammann von der SVP tritt nicht mehr an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare