Pull down to refresh...
zurück

Mobile Equipen impften im Kanton Thurgau rund 10'800 Personen

Mobile Impfteams haben in den vergangenen sieben Monaten im Kanton Thurgau rund 10'800 Personen gegen das Coronavirus geimpft. Die vorläufig letzte Impfung erfolgte in einem Gefängnis.

30.07.2021 / 14:32 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Das Angebot der mobilen Impfteams wurde von den Thurgauer Firmen rege genutzt. 42 Firmen liessen rund 2'400 Personen impfen. Am vergangenen Mittwoch leisteten die mobilen Impfequipen ihren vorerst letzten Einsatz. (Archivbild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Angebot der mobilen Impfteams wurde von den Thurgauer Firmen rege genutzt. 42 Firmen liessen rund 2'400 Personen impfen. Am vergangenen Mittwoch leisteten die mobilen Impfequipen ihren vorerst letzten Einsatz. (Archivbild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Was am 5. Januar in einem Pflegeheim begonnen hatte, endete vergangenen Mittwoch - zumindest vorläufig - im Kantonsgefängnis Frauenfeld: Der Einsatz der mobilen Impfequipen unter der Leitung des Amtes für Gesundheit. Insgesamt wurden rund 10'800 Personen vollständig gegen Covid-19 geimpft, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Im Einsatz standen über 80 freiwillige Helferinnen und Helfer aus der Ärzteschaft, der Pflege und der Administration. Sie wurden vom Amt für Informatik, dem Amt für Bevölkerungsschutz und der Armee, der Zivilschutzorganisation Bezirk Frauenfeld und der Kantonsapotheke in Münsterlingen unterstützt.

Den grössten Einsatz leisteten die mobilen Impfteams in über 50 Alters- und Pflegeheimen, wo sie rund 4'900 Personen impften, gefolgt von 30 sozialen Einrichtungen mit rund 2'100 Personen. Insgesamt 400 Personen wurden in Rehakliniken, in kantonalen Gefängnissen, dem Asylzentrum Kreuzlingen und bei der Kantonspolizei samt Polizeischule Thurgau geimpft.

Ebenfalls ein Erfolg war laut Kanton das Impfangebot direkt in Betrieben. 42 Firmen mit rund 2'400 Mitarbeitenden profitierten vom Angebot an verschiedenen Standorten.

Die mobilen Impfteams bildeten eine Ergänzung zu den ortsgebundenen Impfangeboten in den Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken, hiess es in der Mitteilung weiter. Je nach Verlauf der Pandemie seien später erneut Einsätze mobiler Impfteams denkbar.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare